Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 96. Band, (Jahrgang 1880)

Ueber die ältesten Ausgaben der Instructionen Commodians. 
469 
sonst sind manche Verstösse des Originals berichtigt. Dass 
dies aber nicht mit Hilfe einer der ältesten Ausgaben geschah, 
ergibt sich recht deutlich aus einem Beispiel: I, 11, 18. Hier 
bieten die beiden ersten Ausgaben: 
Aclmeti quoque pecom pavisse refertur. 
Im Text der Ausgabe vom Jahre 1666 ist, wie mehrfach er 
wähnt, pecora ausgefallen, während im Lemma zu der Note 
steht: Admeti pecora mit Auslassung von quoque. Daraus hat 
offenbar Davies den Ausfall von pecora ersehen und dies 
wieder in den Text gesetzt, aber vor quoque, was er gewiss 
nicht gethau hätte, wäre ihm eine der beiden ersten Ausgaben 
zur Hand gewesen. 
Auch an einer oben genannten Stelle, in der Note zu 
II, 2 (43), 17 hilft er sich ähnlich wie Schurzfleisch ohne 
Unterstützung der älteren Quellen und schreibt: De 
Apocalypsi Joannis Sulpitius Seuerus Hist. Eccl. II, 31 inter 
dubia recenset. 1 
Liefern uns diese Beispiele den Beweis, dass er sich 
nicht ganz mechanisch an sein Original hielt, so verfällt er 
an anderen Stellen doch in den gleichen Fehler wie Schurz 
fleisch. So gibt er z. B. in der Note zu I, 12, 9 den Druck 
fehler der dritten Ausgabe Causaci wieder, obwohl in der 
zweiten Ausgabe richtig Caucasi (= Caucasi Indici = Para- 
panisi) steht, 2 und in der Note zu II, 1 (42), 26 findet er 
1 Andreas Galland, der im dritten Hände seines grossen Sammelwerkes 
(Venedig 1788) die Ausgabe des Davisius, jedoch vermehrt durch .eigene 
Bemerkungen, abdrueken liess, erkannte richtig, dass auch nach der 
durch Davisins vorgenommenen Aendernng in der Note nicht Alles in 
Ordnung ist. Er bemerkt daher unter dem Lemma nt ferunt operta 
Joannis (III, pag. 087): Do Apocalypseos aOOevtla jejune nimis Rigaltius 
heic. Fallitur vero, dum scribit, Apocalypsin inter dubia recensere Sul- 
picium Severum. Sic enim ille Hist. eccl. lib. II cap. XXXI: Domitianus 
Vespasiani filius persecutus est Ghristianos. Quo tempore Joannem Aposto- 
Inm alque Evangelistam in Pathmum insulam relegavit; ubi ille arcanis 
sibi mysteriis revelatis librum sucrae Apoc.alypsis (QUI quidem a plevisque 
AUT STULTE AUT IMPIE NON RECIPITUR) conscriptum edidit. — 
Man sieht daraus: auch Galland benützte die Ausgabe vom 
Jahre 1650 nicht, sonst hätte er nicht den Rigaltius des Irrthums 
zeihen können. 
2 Schurzfleisch verbessert hier richtig Caucasi.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.