Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 96. Band, (Jahrgang 1880)

lieber die ältesten Ausgaben der Instructionen Commodians. 
467 
nicht selir zu verdenken; denn während ursprünglich, wie aus 
unserer früheren Erörterung ersichtlich ist, jede der beiden 
ältesten Ausgaben ihre besondere Vorrede und ihr besonderes 
Titelblatt hatte, das eine mit 1649, das andere mit 1650 datirt, 
liess Rigaltius seinem Handexemplar Titel (und vollständigere!) 
Vorrede der zweiten Ausgabe vorbinden, während hier' 
Titel und Vorrede der ersten Ausgabe fehlen. 
Schwerer ins Gewicht fällt der Vorwurf, dass Schurz 
fleisch der wesentlichen Verschiedenheit des Textes in beiden 
Ausgaben keine Aufmerksamkeit geschenkt hat. 
Der Werth der Supplementa besteht vornehmlich in der 
Mittheilung von Lesarten des Apographum Sirmondianum 
aus dem Verzeichniss derselben, welches sich im Anhang zur ed. I 
findet, und in den handschriftlichen Bemerkungen des Rigal 
tius, die freilich nicht viel Bedeutendes bieten. Am interessantesten 
unter den letzteren ist eine Erörterung zu I, 33, 5. Hier 
bietet das Apogr. Sirm. folgende Lesart: 
Intrate stabiles (stabilis ?) siluestri ad praesepia tauri. 
Dafür liess Rigaltius keck drucken: 
Intrate stabiles Silvestri ad praesepe pastoris; 
und damit wir über den inneren Beweggrund, der ihn dabei 
leitete, nicht im Unklaren bleiben, fügt er in der Rote hinzu: 
Quae verba ad ecclesiae praestantiam faciunt 
non medio er iter. Richtiger würde er gesagt haben: ,Für 
die hervorragende Stellung des Papstthums im Beginn des 
vierten Jahrhunderts ist diese Stelle (nach seiner Lesart) von 
grosser Bedeutung'. Seine Freude an diesem £pp.a:ov war so 
gross, dass er, wie wir bereits sahen, den Namen des Papstes 
Silvester auch auf den Titeln der beiden ersten Ausgaben 
anbrachte. Aber er scheint dabei die Zustimmung seines Gön 
ners Sirmond nicht gefunden zu haben. Derselbe schlug vor 
(s. Anhang), den Vers so zu lesen: 
Intrate stabiles vestra ad praesepia tauri. 
,So verschwinde/ das scheinen Sirmonds eigene Worte ge 
wesen zu sein, ,die Erwähnung des Papstes Silvester (sic 
evanescere omnem Silvestri pontificis mentionem) 1 und die 
1 Diese Bemerkung ist eben so beaclitens- als achtungswerth bei einem 
Manne, der lange Jahre Secretär des Jesuitengenerals gewesen war. 
30*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.