Full text: Sitzungsberichte / Akademie der Wissenschaften in Wien, Philosophisch-Historische Klasse Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 95. Band, (Jahrgang 1879)

212 
Krall. 
abzugeben, finden wir in denselben eine Reibe von Synchro 
nismen aus anderen Geschichten herangezogen. Die Betrach 
tung derselben zeigt uns, dass unser Autor die ägyptische 
Chronographie nicht nach einer fremden umgemodelt hat, son 
dern vielmehr den Manethonischen Angaben genau gefolgt ist. 
Wir haben schon festgestellt, dass die scheinbare Ueberein- 
stimmung der nop,oi des Africanus mit den Angaben des Jose- 
phus über den Auszug der Hyksos, das Werk eines Spätem, 
vielleicht des Africanus selbst, ist; es erübrigt uns noch 
darzuthun, wie die Anmerkung des Africanus zu dem ersten 
Könige seiner XVIII. Dynastie zu verstehen sei: if’ oo Mwürij? 
scTj/.Oev e; Alybrzoi), w; r/J.els awoSstzvup,sv • ü: S’yj ^apouaa iMjso? 
ävay/.äusi, sxt toutou tgv Moiiicea oi»[*ßaivst veov Zv. eivat. Nach 
Africanus fand der Auszug unter Amosis statt, Manetho hatte 
dagegen denselben unter einem Könige Amenophis angesetzt 
— wir werden an einer anderen Stelle 1 auf diese Frage 
zurückkommen — und so fand auch Africanus in den tojjwi den 
Auszug unter dem längere Zeit nach Amosis lebenden Könige 
Amenophis verzeichnet und konnte daher mit Recht sagen, 
Moses sei den ihm vorliegenden tsj/oi zufolge zu der Zeit, da 
er (sc. Africanus) den Auszug ansetzte, noch ein Knabe gewesen. 
Diese Unabhängigkeit unseres Anonymus von der grie 
chischen, und besonders der jüdischen Chronographie würde 
uns, auch wenn wir es nicht aus seinem eigenen Munde wüssten, 
ein deutlicher Beweis dafür sein, dass er ein Aegypter gewesen 
ist. Leider lässt sich die Zeit, in der er geschrieben hat, nicht 
näher fixiren; wir können nur sagen, dass er älter als Jose- 
phus ist, da demselben, wie wir gesehen haben, die schon 
Vorlagen. Wäre die Vermuthung Letronne’s [La statue vocale 
de Memnon] richtig, dass die Anmerkung der Tcp.ot zum Könige 
Amenophis (XVIII, 8) ciho? eextv 5 Mst/vwv eh sc. vc;j.u£;j.;'/ss -/.sei 
(pösyyop.svoc XiBog erst nach dem im Jahre 27 v. Chr. einge 
tretenen Erdbeben geschrieben sein könne, so hätten wir einen 
weiteren Anhaltspunkt für das Zeitalter unseres Anonymus ge 
wonnen — er müsste unter einem Kaiser der julisch-claudischen 
Dynastie geschrieben haben. Unger 2 hat jedoch dargethan, 
1 ,Tacitus und der Orient 4 , II. Wien bei Konegen. 
2 Chronologie p. 190.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.