Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 92. Band, (Jahrgang 1878)

132 
Hartei. 
■mx l|Mtop|Cotv ’AO^vnj«, äjeiivat auTob^ j/.e||btV.tov xpaiTsafiat 
p,Y)Se /opvpfbv | p.Y]§£va xat^p^Jcai p.Y]S’ siapopav | p,Y)§epiav em- 
Ypapsiv. 
Unter cup.ßoAa versteht Böckh hospitii signa oder tesserae. 
Vermuthlich handelte es sich dabei um gegenseitige Erleichte 
rungen des Handelsverkehrs, jedenfalls um einen nicht un 
wichtigen Punkt, der aber in der Fassung des Decrets als 
etwas Nebensächliches zwischen Hauptantrag, der durch die 
Bestimmung des dvafptätjiö« als abgeschlossen erscheint, und 
Amendement eingeflickt ist. Man könnte meinen, auch hierin 
einen etwa in der Ekklesie erst eingebrachten Zusatzantrag 
vor sich zu haben, der, weil er von demselben Antragsteller 
wie das Hauptdecret herrührte, kurz angeschlossen ward, und 
dass sich der zweite Zusatzantrag zu dem ersten formell in 
Beziehung setzte, mit dem er auch inhaltlich genauer stimmt. 
Das eben besprochene voreuklidische Decret nr. 59 könnte 
diese Auffassung nur empfehlen. Nun lässt sich zwar ver- 
muthen, dass mancher als Amendement gestellte Antrag nicht 
als solches beurkundet worden sei. Ich habe früher darauf 
hingewiesen, dass nicht selten die Einladung in das Prytaneion 
als ein Anhängsel auf den abgeschlossenen Antrag folgt. Die 
selbe mit anderen wichtigeren Bestimmungen oder solche allein 
finden sich so z. B. 12. 17. 69. 84. 87. 89. 115. 115 b (Z.30—51). 
136. 147. 164 u. a. m. Jedoch in dem vorliegenden Falle, wo durch 
eine solche kurze Zusammenfassung die Beziehung des zweiten 
Amendements geradezu unverständlich würde, ist diese Annahme 
ausgeschlossen und bleibt es weit wahrscheinlicher, dass das 
Proxeniedecret und was unmittelbar darauf folgt von demselben 
Antragsteller herrührte und ursprünglich zusammengehörte, also 
ein Theil des Hauptantrages war. 
Das zweite ähnlich formulirte Amendement enthält das 
Ehrendecret der Söhne Leukon’s, welches Androtion, des Andron 
Sohn, der Gargettier beantragt hatte, Z. 66: 
II | . c, Tip.oxpaTouc KpuDEU? sTk£• ta [p.ev ak\y. -/.[aOajjrsp 
'AvSpoiiwv- uTEpavoicaft oe x,a! ’Atcoa]|X<1)Viov tsv Aeuxcovo? ubv 
£7. TO) fv 
Der vorausgehende Hauptantrag ist, obwohl Ioo^e tw 8’jp.o) in 
den Präscripten fehlt und den Charakter des Decretes nicht 
bezeugt, durch den Mangel der probuleumatischen Formel zu
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.