Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 90. Band, (Jahrgang 1878)

102 
ßeinisch. 
schreibe! Formen mit dem Schwa mobile nehmen im Stamm- 
vocal den Vocal des Personalpräfixes an, als: a-lcdt geselle 
dich bei! u-bül siehe! Einradicalige stimmen mit der ersten 
Person überein, nur ruht der Accent auf der letzten Silbe, als: 
oha höre! 
Die zweite Person Pluralis setzt an den Singularstamm 
ä an, als: ilikä sendet! igdifä tödtet! uktübä schreibt! u. s. w. 
obä lautet im Plural: obd höret! 
Eine zweite Form für den Plural wird gebildet, indem 
an den obigen Plural -ntä angefügt wird, als: obd-ntä höret! 
akatd-ntä gesellet euch bei! ilikd-ntä sendet u. s. w. 
Die negative Form des Imperativs erhält man, wenn 
man dem Subjunctivstamm mä- vorsetzt und statt auslautendem 
o die Silbe -in, Plur. -inä anfügt, als: mä-b-in höre nicht! 
Plur. mä-b-inä hört nicht! mä-kät-in! Plur. mä-kät-inä! rnä- 
läk-in! Plur. mä-läk-ina! u. s. w. 
Duratives Imperfect und Perfect. 
An die aoristische Form des Imperfect und Perfect wird 
das Hilfsverb na angefügt und dieses gleichfalls flectirt, als: 
dba äna ich höre zu, tdba tdna du hörst zu, dlika äna ich 
sende fortwährend, regelmässig, tälika tüna du sendest stets, 
Perf. ilika ina ich sendete stets, tilika tina du u. s. w. 
Eine ebenso häufige Art, das durative Imperfect und 
Perfect zu bilden, besteht darin, dass auslautendes a der ersten 
Person Imperfecti zu i oder i-k verwandelt wird, und mit 
dieser unverändert bleibenden Form wird dann das Hilfsverb 
na (wie oben flectirt) verbunden, z. B.: 
Imperfect 
Sing. 1. äliki oder älikik äna 
2. „ „ „ tdna 
3. „ „ n yäna 
u. s. w. 
Die negative Form wird gebildet, indem dem obigen 
unverändert bleibenden Verb das negative m-änäniyd u. s. w. 
angefügt wird, als: äliki oder älikik m - änäniyö ich sendete 
nicht stets, äliki m-änänitö du u. s. w. 
Perfect 
äliki oder älikik ina 
n v ji tma 
77 77 7, U ina
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.