Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

Zur Geschichte der Wirksamkeit des Basler Concils in Österreich. 517 
Ausschuss sollte über die aufzustellenden Reformafionspuncte, die zu 
sendenden Personen und die Kostenfrage beratlien. 
Die religiösen Corporationen Österreichs zogen es vor, statt dem 
persönlichen Erscheinen ihrer Äbte und Pröpste einen oder mehrere 
Procuratoren für alle Häuser desselben Ordens auf gemeinsame 
Kosten ‘) nach Basel zu senden. Ebenso die Diöcesanbischöfe. Im 
Namen des Passauer Bischofes, Leonhard, erschien zu Basel dessen 
Official, der Domherr Peter Fried. Johann, Abt der Schotten in 
Wien vertrat die 13 Bened. Klöster der Passauer Diöcese, Wernher 
von Seon, die der Salzburger, Fr. Peter von Rosenheim den exemten 
Abt von Melk, Nicolaus de Corona, Probst zu St. Dorothea in Wien, 
und Dr. Martin von Waldhausen, die Chorherren stifte der Passauer 
Diöcese. Ebenso traten in Folge erneuerter Aufforderung, innerhalb 
des Termines von zwanzig Tagen zu erscheinen, oder ihre Vertreter 
zu senden, die Pröpste der Chorherrenstifte in der Erzdiöcese Salz 
burg, Sigismund von Wolkerstorf, Propst zu Salzburg (später 1452 
Erzbischof), Johann von Berchtesgaden, Johann I. (Kolb. 1432 
1465) von St. Zeno in Reichenhall, Christian (von Wildeneck, früher 
Chorherr von Salzburg, 1417—1433), von Högelwerth, Conrad 
(Dözliammer 1420—1435) zu Gars, Peter I., (1422—1445) zu Au, 
Ulrich III. (Semann 1424—1436) zu Baumgartenberg und Nicolaus 
(Zinkh) von Voran zusammen, und wählten einstimmig den Chorherrn 
Dr. des geistlichen Rechtes, Custos, Sacrista und Pfarrer des Stiftes 
Klosterneuburg, Colomann Knapp von Hippleins zu ihrem Vertreter, 
dem sie diese Wahl zugleich mit der Bitte, sich dieser Last zu un 
terziehen, den 16. December 1431") bekannt gaben, und zugleich 
*) Über die Aufbringung der Kosten gibt die Beilage III. Aufschluss. Leonhard 
von Passau hatte zur Beratliung dieser Frage die Prälaten der Chorherrn- 
Stifte seiner Diöcese auf dein Schlosse Ebelsberg (Ebersberg) versammelt, 
diese wählten die Pröpste Georg I. von Klosterneuburg, Caspar von St. Flo 
rian und Johann von St. Nicola bei Passau als sogenannte Taxatores 
diese sollten die einzelnen Stifte von 4 zu 4 Monaten nach bestem Wissen 
und Gewissen schätzen, und die betreffenden Gelder einheben, damit die 
Procuratoren nicht genöthigt würden, zum grössten Schaden der Stifte Gelder 
aufzunehmen. Bischof Leonhard übertrug ihnen zu diesem Ende seine Gewalt 
als Ordinarius, und bedrohte die Widerstrebenden und Säumigen mit Kirchen 
strafen. Welch undankbares Geschäft (in Folge des schlechten finanziellen Zu 
standes der einzelnen Häuser) diese Prälaten übernommen, zeigt die Beilage XIX. 
3 ) Beilage I.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.