Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

Description de 1’ Afrique. 
427 
ln der Nähe der Stadt Ghädir ist die Ebene ‘Adscluse, auch 
Medir genannt, reich an Heerden und Saaten, und sie hat nur den 
Übelstand, dass ihre Temperatur sehr rauh ist. 
Die nun folgende Schilderung des Schlosses Kalat-Abi-Tawil, 
des Sitzes der Sinhädscha, deren Paläste daselbst zu sehen sind, 
gibt längere historische Daten über die Eroberung und die Schick 
sale des Schlosses sowie einige Anekdoten über Hammäd-Ibn-Monäd. 
Es beginnt hiernach der dem Districte Belad-ez-Zäb gewidmete 
Abschnitt, welcher folgende Städte umfasst: 
Mesde, die am Flusse Schür liegt, in der sehr ergiebigen und 
fruchtreichen Gegend, wohnen berberische Stämme von Adscluse, 
Ilawwära und Beni-Berzäl. 
Nicht minder reich ist die Stadt Nakäwas, ebenso die mit einer 
Mauer aus Ziegeln umwallte Tabna. 
Die bedeutendste Stadt dieses Gebietes ist Beskera, die, reich 
an allen Früchten, besonders eine Dattelart hervorbringt, die Lijäri 
und eine andere die Kesbä genannt wird, welche vorzüglich ist!). 
Die Stadt bewässert ein Strom, der vom Gebirge Auräs herabströmt. 
Nicht minder wichtig ist die Stadt Teliüda, reich an Gärten 
und Saatfeldern, aber vorzüglich desshalb historisch merkwürdig, 
weil vor ihren Mauern 'Ukbat-Ibn-Näft, der arabische Eroberer 
Afrika’s fiel, besiegt von dem überlegenen Heere der Römer unter 
Anführung des Kesilet-Ibn-Akdam a ). 
Die letzte Stadt dieses Abschnittes ist die Stadt Kadis, welche 
zwei Schlösser enthält mit grossen Vorstädten und weitläufigen 
Saatfeldern, dieses ist zugleich die letzte Stadt des Districtes 
von Zäb. 
Es folgt nun der vierte Abschnitt des Werkes, nämlich jener, 
welcher das mittlere Maghrib (Maghrib-el-Ausat) beschreibt, nach 
dem vorher über die Städte der Seeküste, des Innern und der Wüste 
und das Gebiet Beläd-el-Dscherid gehandelt worden ist. Es werden 
hierin folgende Städte aufgezählt: 
1. Telemsän, 
2. Wadschde, 
1 j Diese Dattelart kennt man auch in Ägypten unter dem Namen Kusbc. 
“) Nach Ibn-Adäri herausgegeben von Do7,y, I. livrais. pag. 16, ist der Name 
dieses Feldherrn: Kesilet-Ibn-Lemzem-el-Birinsi.—
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.