Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

202 
Fi'ol'. Schleicher. 
sisch) ■— ein Factum, welches nicht erklärt wird, wenn man sie nur 
für ein rein phonetisches Erzeugnis hält. 
Der bisherigen Ansicht hleibt nichts anderes übrig, als Formen 
auf -tß- von «-Stämmen: ii/Vtjbh u. s. w. (s. o.), für sehr unorga 
nisch zu erklären. Auf der anderen Seite aber sollten Adjective, 
welche wirklich den «-Stämmen der verwandten Sprachen entspre 
chen (cfr. )("lvlTp'k lit. kytrüs, Gen. kytraus, mit den analogen Bil 
dungen im Sanskrit, wie z. B. C'kiT’k lit. sotüs) deren sich meh 
rere nachweisen lassen, nie die Zwischensylbe annehmen, dieselbe 
also gerade da nicht stattfinden, wo sie organisch wäre, während 
sie sich weit über ihre natürlichen Grenzen hinaus über «- und i- 
Stämme verbreitet hätte. Es ist eine bedenkliche Sache, wenn man 
in einer Sprache solche gründliche Desorganisation statuirt. — For 
men , wie rocnoAd, rocnoA«Y u. a. harte Formen, in der späteren 
Sprache noch häufiger, sind auf ganz regelrecht sprachgeschicht- 
lichem Wege entstanden durch das Umspringen der selteneren z-De- 
elination in die vorherrschenden «-Formen und haben mit -cm-, -eß- 
nichts zu tliun; neuere Dialekte bieten von der Declination rocTh 
nur Spuren, das ist begreiflich, und die im Indogermanischen noch 
viel selteneren «-Formen sollten nicht nur diesem Loose entgangen 
sein, sondern sogar die «-Formen in ihr Bereich theilweise herein 
gezogen haben ? 
Eine unbefangene Betrachtung, dünkt mich, findet auch im Sla 
wischen in Bezug auf die Nominalstämme das Ergebniss vor, welches 
wir nach Massgabe aller sonstigen sprachgeschichtlichen Erfahrung 
allein erwarten können: die seltenen «-Stämme sind durch die über 
wiegende Analogie der «-Stämme verdrängt, und ihre Declination 
fällt somit mit der «-Declination unterschiedlos zusammen: sie sind 
in «-Stämme übergegangen '). Wir haben uns demnach für die Er 
scheinungen, die man auf ein auslautendes Stamm-« zurückführt, 
nach anderer Erklärung umzusehen. 
*) Sichere Spur eines u-Stammes linde ich nur in iue,\u kAi', aicakmi'u. In diesen 
nach der Bedeutung zu schliessen uralten Wörtern hat sich, wie nicht selten 
in Zusammensetzungen und Ableitungen, erhalten, was sonst verloren ging. 
Dass einmal einc-aiHOBH und c-uiHOne ähnlich klingt wie FFTST «• s. w. 
e\ 
vermag nichts gegen die Fülle anderweitiger Erscheinungen zu beweisen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.