Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 88. Band, (Jahrgang 1877)

372 
Hartei. 
konnte, grosse Aehnliehkeit; wie sie ja die Exemtion von einem 
Gesetz, ein Privileg für den einzelnen erstrebten und über ihre 
Zulassung nicht die gewöhnliche Ekklesie, sondern eine für 
diesen Zweck ganz besonders constituirte Ekklesie von min 
destens 6000 Stimmenden zu entscheiden hatte. Diese Voll 
versammlung, die TudvTe? ÄÖvjvaioi nach Max Frankels schöner 
Erklärung (die att. Geschwornengerichte S. 14), gab die ack’.a, 
d. h. löste die Verbindlichkeit des Gesetzes, dem Alle unter 
worfen waren und das die legitimen Organe zu erfüllen hatten, 
zu Gunsten des einzelnen, so dass dadurch der Weg zu einem 
Psephisma frei ward. Es war nur billig, dass dann demjenigen, 
der das Privileg auf diese Weise formell ermöglicht hatte, sein 
Einfluss auf die concreten Bedingungen der Verleihung gewahrt 
wurde, d. h. dass er wenn auch Nicht-Buleut mit dem Rath den 
letzten Schritt vereinbarte. — Es ist endlich bezeichnend, wenn 
auch das Ausserordentliche des ganzen Vorganges in Anschlag 
gebracht wird, dass Tisamenos, um jedem Athener die Theil- 
nahme an dem Gesetzgebungswerke zu ermöglichen, welches 
unter Enkleides die Demokratie wieder herstellte, durch eine 
besondere Clausel auch dem Nicht-Buleuten das Recht an den 
Berathungen der Bule activ theilzunehmen sichern musste, aber 
ausdrücklich die Beschränkung beifügte, dass diese Theilnahme 
nur auf die legislatorische Arbeit desselben sich zu erstrecken 
habe. Vgl. Andokides de myst. § 84 eqelvon Bl •/.ai io'.wtv) tu 
ßouXop,sv(i) ekiövTi ei; -cyjv ßouXrjv cru|j,ßouX£uetv 5 v. oi'i dyaOov ly;f) 
■jrept Twv vogwv. Ganz in den Formen dieser Gesetzesrevision 
von 01. 94, 2 vollzieht sich während der Dauer des ersten See 
bundes die Feststellung des von den zugehörigen Gemeinden zu 
zahlenden Tributes. Sie ist ein legislativer Act, dessen Vornahme 
die Ekklesie auf Grund einer an sie gerichteten Vorfrage 
beschliesst, bei dessen Durchführung die Bule wesentlich mit 
zuwirken hat. Auch bei diesen Verhandlungen in der Bule war, 
wie U. Köhler (Urkunden und Untersuchungen zur Geschichte 
des delisch-attischen Bundes S. 67 und 137) scharfsinnig ver- 
muthete, das Recht der Antragstellung Privatpersonen, d. i. 
Nicht-Buleuten (io'.ÖTsti) gewahrt, indem die von diesen gestellten 
Anträge, wie die in den Quotenlisten vom 22. bis 29. Jahre 
vorkommende Rubrik der rSkeiq o\ EBiß-at evlypatj/av (jopov ;psp£'v 
anzudeuten scheint, besonders gekennzeichnet wurden.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.