Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 88. Band, (Jahrgang 1877)

24 
Pf izm aier. 
in allen Wörterbüchern fehlen. Einige Beispiele mögen dieses 
ersichtlich machen. 
jJJ^ Deo (jP'^7 ) ,ein Schreiben, ein Brief*. jßfr 
Deo ) ,ein Zweig, ein Abschnitt*. 
Z/ö, dzio ^ 'S $7 ) ,cin Schloss* ^ zio 
,Leidenschaft* zih zeb ( ^ ^7 t'' ^7 ) ,ein Gehilfe im 
Amte*. 
^ At ,Liehe*. A^ ,Traurigkeit*. jfjS Ai ,Indigo*. Das 
letztere Wort ist jedoch nicht chinesisch. 
Üj Ki-san ,in eine Gesellschaft zurückkehren*. mik 
Ki-san ,sicli zerstreuen, sich vergnügen*. 
|)f Sin-hö 2/ ’tft'p) ,eine neue Art*. ^ ^ 
Sin-hö ) ,ausharren*. 
jJ- Sen-fo ( 37 4» y 7 ) ,die Kunst zu kämpfen*. 
^ Sen-fo (37 ^ ) ,die Kochkunst*. 
/L Sio-gi, seb-gi ( 2/ $7 4- "fe ^7 4~ ) ; G ’ ne Bank*. 
j^J III Sio-gi, seo-gi ( 27 ^7 4-*' iZ ^7 40 4 1 ' Kaufhandel*. 
Bu-mon ( jZ'flz 37 ), welches in den Wörterbüchern fehlt, 
ist wahrscheinlich Ä PI (bu-mon) ,Thor des Kriegerstandes*. 
Seb-zei (b bM ) , welches ebenfalls in den Wörter 
büchern fehlt, ist wahrscheinlich /Jn ^ (seb-zei) ,kleine Kraft*. 
Das angewendete Firakana ist von der Art, dass die 
Geltung der einzelnen Zeichen sehr oft nur aus dem Zusammen 
hänge errathen werden kann. So sind Jca J u (? ra im An 
fänge, B ka 9 n 4 tsu am Ende gewöhnlich nicht von ein 
ander zu unterscheiden. Das Nigorizeichen wird häufig ver 
nachlässigt, während dessen überflüssige Setzung, wie in te-manegi 
(w W Hp- 4?) statt te-maneki ( y- 4" 4~ ) n ’ c ' lt; vereinzelt 
ist. In dieser Abhandlung wurden bei dem Katakana der 
gleichen Schreibarten unverändert gelassen, in der romanischen 
Umschreibung jedoch verbessert. 
Die für die Umschreibung gewählte Aussprache ist mehr 
die richtigere ursprüngliche, welche auch in dem Wa-kun- 
siwori zu Grunde gelegt wird, als diejenige von Je-do, nach 
welcher letzteren der Laut f, die Sylbe )? ausgenommen, in h 
verwandelt wird und si 4* tsi den Zischlaut erhalten. In 
chinesischen Wörtern wird der Vocallaut der Sylbe ^7 tsu am
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.