Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 88. Band, (Jahrgang 1877)

■3L 
lieber die possessiven Adjeetiva auf ov-h (uv), ova, ovo im Slavisehen. 269 
Genitiven, als auch beim Adjectiv ble.s u geschrieben. So führt Herr Joseph 
Jirecek aus dem böhmischen Million an: (Gen.) mnoho Ivu — tetrevu (17), 
z tech mlddencu (23), mest a hradu (27); (Adj.) rok kalifu. (14), zdkon Mal lo 
metu (37), les krdlu (29). Denselben Vorfall sehen wir im Neuhauser Grund 
buche, wo ebenfalls neben uov nur u in den Genitiven und Adjectiven ge 
schrieben wird, und es oft schwer zu entscheiden zu sein scheint, ob der 
Schreiber die Form als Genitiv oder als Adjectiv hingestellt hat. Wenn wir 
z. B. S. 322 in der Aufschrift lesen: Duom Kodrabu, und gleich daneben 
Vdclav Kodraba prodal, so könnten wir Kodrabu ohneweiters für das Adjectiv 
erklären; jedoch ist dies hier nicht der Fall, denn die Schreiber bedienen 
sich in der Aufschrift ausschliesslich der Genitive, und zwar in der Regel 
der Genitive Sing. — wie z. B. beim Manne S. 472 Duom Fencle sladovnlka, 
S. 456 Sladovna Tomse sladovnlka — beim Weibe S. 453 Duom Faitove klo- 
boucmkove, Duom Bdrtove soukenikove, — doch in vielen Fällen gebrauchen 
sie den Complexiv-Ausdruck, wie z. B. S. 383 Duom Praidkov, obgleich das 
Haus der Praz&k gehörte: Kdca Prazdkovd pvodala; ebenso S. 394 Duom 
Muükatluv, wo damit nicht das Haus des Muskatl, sondern der Muskatlovä 
bezeichnet wird: Katefina Muskatlovä prodala. Aus solchen Fällen sieht 
man, dass der Schreiber auch da, wo wir an das Adjectiv denken könnten, 
den complexiven Genitiv gebrauchte. Zu diesem complexiven Genitiv tritt 
dann zuweilen der appositive Genitiv im Singular hinzu, wie z. B. S. 436 
Duom Pet.ru sladovnika. Da die Schreiber oft um die Zunamen sich nicht 
kümmern und sodann auch bei den Taufnamen den Complexiv-Ausdruck ge 
brauchen, so kommen auch vereinzelte Fälle vor, wo sie gleichsam nach 
träglich den Zunamen entweder im Genitiv Sing, oder in dem complexiven 
Genitiv hinzufügen, wie z. B. S. 401 Duom Konralu Martalousa neben (S. 328) 
Duom Konratu Matalousu (statt Martalousu). In diesen drei letzten Beispielen 
könnten wir die Formen auf u als Adjeetiva auffassen, wenn nur die übrigen 
zahlreichen Beispiele des Grundbuches, die auf den complexiven Genitiv hin- 
weisen, es zuliessen. Jedoch sieht man aus diesen Beispielen, wie der Genitiv 
Plur. im Böhmischen leicht als Adjectiv gefühlt und declinirt werden konnte. 
— In Betreff der Genitive auf ova will ich hier noch auf 4 Fälle hinweisen. 
S. 383 kommt der Nominativ Wolfjang Dynzaien (aby jest pfijal Dinzayzn), 
und S. 395 der Accusativ na Dynzaizna vor. Auf S. 383 steht nun in der 
Aufschrift: Duom Wolfganya Dynzaiznova bedndfe (Genitiv auf a und ova), 
und S. 395 der complexive Genitiv: Duom Dynzaiznu. Der Name Pavel 
Plocar kommt oft vor, daneben auch der complexive Ausdruck Pavel Plocaru, 
ohne dass der Name adjectivisch declinirt wird (Plocarovi). Auf S. 399 steht 
Duom Pavlu Plocarova, wo neben dem complexiven Genitiv der Genitiv auf 
ova steht. Ebenso kommt S. 4 — vedle Iianzala . . . a druhe strany Miskova 
Oihiiemauicke — S. 8 vedle Fencle mlynäfe a s druhe strany Eyzenczyeha- 
rova — der Genitiv auf ova vor. Die Schreiber fühlen den Genitiv auf u 
und ova in den Personennamen, und deshalb lassen sie u (d) und ova 
stehen, wenn sie an den substantivischen Gebrauch denken. Da sich zu dem 
adjectivischen Gebrauche dieser Genitive in der Schriftsprache die Form auf 
ovo gesellte, so war diese neutrale Form auch den Schreibern hier bekannt, 
jedoch wissen sie mit ihr nicht umzugehen; denn sowie sie ova noch als
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.