Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 88. Band, (Jahrgang 1877)

Gotthard. Ueber die possessiven Adjectiva auf out. (uv), ova, ovo im Slavischen. 229 
Ueber die possessiven Adjectiva auf ovz (uv), 
ova, ovo im Slavischen. 
Von 
Franz Gotthard, 
Professor am Gymnasium in Neuhaus. 
Professor Schleicher trat in seiner Abhandlung 1 gegen 
die Ansicht auf, dass die in den slavischen Casusformen vor 
kommende Silbe ov durch Gunasteigerung von y (skrt. = u), 
wie ja Bopp behaupte, oder durch Steigerung von s, wie ja 
Miklosich und in ähnlicher Weise Safafik lehre, hervorgegangen 
sei. Nachdem er diese Ansicht bestritten und mit Gründen 
belegt hatte, griff er zu der Erklärung, die Silbe ov sei aus 
dem Pronomen ovi, ova, ovo entstanden, das sich im Zend und 
Altpersischen als ava wiederfinde und auch im griechischen 
aÜTG? klar hervortrete. Herr Prusik weist in seiner Abhandlung 2 
mit Recht darauf hin, dass die Endung ovz bei den Adjectiven 
und die Silbe ov bei der Declination der Substantiva kein pro 
nominales Element sei, und dass man hiemit bei Erklärung der 
Possessiv-Adjectiva auf ovi, ova, ovo zu dem demonstrativen 
Pronomen ovz, ova, ovo nicht greifen sollte; die Entkräftung 
der Einwendungen Schleicher’s gegen den Vorgang durch Guna 
steigerung, sowie die Widerlegung der Ansicht Schleicher’s, ov 
sei durch den Einfluss des Pronomens ovz, ova, ovo entstanden, 
liess jedoch Herr Prusik ganz bei Seite, was ja hier um so 
weniger am Platze ist, als Schleicher’s Scharfsinn allgemein 
bekannt ist, und die einmal vorgebrachte Ansicht wegen der 
1 ,Ueber v (-ov-, -ev-J vor den Casusendungen im Slavischen 4 . Sitzungsber. 
der philos.-histor. Classe der kais. Akademie der Wissenschaften, 1852. 
2 ,Wie sind die possessiven Adjectiva auf vj und owb, und die possessiven 
Pronomina moj, tvoj, svoj im Slavischen zu deuten? 4 Ebendaselbst 1876, 
Heft III-1V.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.