Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 88. Band, (Jahrgang 1877)

14 
Müller. 
zurück. Der Bedeutungsübergang ist gerade so wie im griech. 
agfü) im Verhältniss zu ap.91 zu erklären. Mit l.p//." hängt 
zusammen lipl/P (IcrJcin) ,doppelt', davon f/pffh/. L (krknel) ver 
doppeln', das wohl nichts anderes als eine Wiederholung 
desselben, also erk-erk-in darstellt. 
10. A ji A um ‘h. 
(tsitsarn) ,Schwalbe', Genit. A/..S„ «//#, Stamm = tsi- 
tsar-an = griech. yeAiäwv, latein. hirundo ist insofern merk 
würdig, als es den Laut -V gegenüber griech. y (= altindogerm. gh) 
bietet, an dessen Stelle man i oder erwarten sollte. Es 
steht aber nicht isolirt da; der gleiche Vorgang ist in h-fouihfr 
(tsirani) ,Purpur' zu beobachten, das sicher mit altbaktr. zaranya, 
altind. hiranya (— gharanya) ,Gold‘ zusammenhängt und in 
^""iHi (tsapik) ,Blume', vgl. griech. y’Asr,. 
11. IfiuiT 
Curtius (Griech. Etym. 173 unter vergleicht griech. 
•vetpupa, ,das offenbar die Grundbedeutung Damm hat' mit alt 
sächsischem cavib ,Kamm‘, woraus für das griechische Wort 
die Urform gambhura resultirt. Diese Urform liegt auch dem 
armenischen Worte l/mJ'"<p? (kamurs) zu Grunde. Aus gambhura 
wurde durch Verschiebung des y- zu // und Assimilation des 
bli (armen. /•-) an m: kammura, aus dem durch Antritt eines 
Suffixes -iska- (?) die Form kamur-s entstand. 
12. ft tu-, 
‘h/rpu.i (nera-) in mehreren Verben wie 'hkpiubl.^ (ner-atsel) ,ein 
führen', 'hl.p.ul/pp i. L (nera-krtliel) ,einüben', ‘hLp.^.pirL^ (ner-gortsel) 
,einwirken', u. s. w. gehört lautlich zu griech. svep-Qe, vep-Os, 
evepot, begrifflich zu altind. aniar und seinen Verwandten (vgl. 
Curtius, Griech. Etym. 309 unter IvQ. Von Mf stammen 'hl.p.p"j 
(nerqoj), adv. ,unter' und 'h/.p^ft (nerqin), adj. ,drinnen be 
findlich', das ebenso gebildet ist wie •up..„...p[.'h (arta-qin) ,äusser- 
lich'. 'hkp.p"j stellt sich also vollkommen zu griech. evsp-Os, Ivepot 
und altind. naraka-. Von 'i-kp^p, stammt durch Antritt des 
Suffixes -ya die Form 'hLp^pf, (nerqini) ,Eunuch', welche 
ursprünglich ,einen im Innern des Hauses verwendeten Diener' 
bezeichnet. An eine Zusammensetzung des Wortes aus ner 
;SJT -r /V • 1 . 
t-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.