Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 88. Band, (Jahrgang 1877)

Friedrich Christoph Schlosser. 
137 
Diese Selbstbiograplne, im Jahre 1826 verfasst, muss uns 
zunächst einen Augenblick beschäftigen. 1 Gelehrte entschliessen 
sich nicht allzuhäufig zu einer über ihre eigene Entwickelung 
reflectirenden Darstellung. 2 Schlosser, der zur Angabe der 
Hauptumstände seiner Lebensgeschichte von aussen her aufge 
fordert war, ergriff die Gelegenheit, sich einmal über sich selbst 
Rechenschaft zu geben. Er schrieb einen Aufsatz, der in mehr 
als einer Beziehung lehrreich war, und die Hauptquelle für 
unsere Kenntniss von seinem Innern geblieben ist. Obwohl es 
ihm eigentlich widerstrebte, sich selbst zu porträtiren, scheint 
es ihm doch unmöglich gewesen zu sein, eine Reihe von Lebens 
schicksalen in trockener Chronologie ohne den Nachweis des 
geistigen Zusammenhanges derselben zu verzeichnen. Indem er 
schrieb, gestaltete sich seine Selbstbiographie zu einer Erklärung 
seiner selbst, zu einer recht eigentlichen Bekenntnissschrift. 
Er verwahrt sich mit mehr als einem Worte gegen die Ver 
suchungen, denen der Selbstbiograph zu unterliegen pflege, er 
1 Weber a. a. O. wieder abgedruckt aus den Zeitgenossen' 1826. Wir sind 
weit entfernt, hier auf das Biographische irgend eingehen zu können, 
oder zu wollen. Nur was die innere geistige Entwickelung Schlosser’s be 
trifft, so gehört es zu unserem Gegenstand; doch möge es gestattet sein, 
einer Mittheilung des Herrn August Oncken hier zu gedenken, welcher 
mich versicherte, dass in Varel, wo Schlosser Hofmeister bei Bentinek- 
Knyphausen war, die Tradition vorhanden wäre, die Bürger der Stadt 
hätten Schlosser als ,Domestiken' des Grafen die Aufnahme in den Club 
verweigert, was vielleicht Ursache zu dessen plötzlichem Abbruch seiner 
Verhältnisse in Varel gegeben haben möchte. 
2 Gervinus führt auf diesen Umstand (Grundzüge der Historik S. 13) sehr 
schön die Thatsache zurück, dass über Historik und Historiographie 
gerade von den bedeutendsten Historikern am unliebsten und seltensten 
geschrieben wird. Hier ist der Vergleich mit dem Künstler vielleicht 
passender angebracht als sonst. Vollends beistimmen muss man ihm aber, 
wenn er sagt: ,Der Geschichtschreiber liebt das Nachdenken über sein 
Geschäft so w’enig wie der Künstler. Und dennoch ist es unserer neuesten 
Zeit so natürlich, über ihre Bestrebungen sich Rechenschaft zu geben, 
das was sie thut, mit Bewusstsein thun zu wollen, dass man nimmer 
mehr zweifeln darf, ob es heute noch Jemandem gelingen werde, in 
Kunst und Wissenschaft grosse Productionen zu liefern , ohne sich über 
seine Leistungen und sein Verfahren von Zeit zu Zeit klar zu machen'. 
Wie viel mehr muss man heute diesen Satz wiederholen, wo es an den 
meisten Orten in Deutschland Mode geworden ist, solche Dinge, wie sie in 
der Historik abgehandelt werden, als Allotria zu behandeln.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.