Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 88. Band, (Jahrgang 1877)

100 
Friess. 
gedichte österreichischer und steirischer Helden in nachstehen 
der Ordnung: 
I. Lobgedicht auf Moriz von Hawnfeld. 
II. Von hern Hannsen von Chappel. 
III. Von herezogen Albrechten von Oesterreich. 
IV. Von hern Albrechten von Rawchenstein. 
V. Von hern Sumolff Lapp von Ernwicht. 
VI. Von chüng Ludweigen von Uugerland. 
VII. Von der chaiserinn von Payern. 
VIII. Von hern Puppli von Ellerbach. 
IX. Lobgedicht auf Friedrich von Chrewspekch. 
X. Von hern Hansen von Traun. 
XI. Von graff Ulreichen von Phannberg. 
XII. Von hern Puppli von Ellerbach. 
XIII. Von hern Hertweigen von Pettau. 
XIV. Von hern Ulreichen von Waise. 
XV. Von herzogen Albrechten von Oesterreich. 
XVI. Von purchgraffen Albrecht von Nürnberg. 
XVII. Von herzogen Heinreichen von Kernden. 
XVIII. Von hern Lewtolden von Stadekk. 
XIX. Von hern Purkharten von Ellerbach dem alten. 
XX. Von graven Ulreichen von Cyli. 
XXI. Von hern Friedreichen von Lochen. 
Obwohl auch die von Enenkl’s eigener Hand stammende 
Abschrift den Dichter nicht nennt, so steht es doch ausser 
allen Zweifel, dass diese Gedichte von Suchenwirt herrühren, 
da sie von Nr. VI ab alle vollkommen identisch mit den 
durch F. Primisser edirten Ehrenreden: I, II, IX, XIV, XVIII, 
XI, X, XII, XIII, III, VII, VI, XV, VIII und XVII dieses 
Dichters sind. Es fehlen demnach in der Handschrift von 
Schlierbach von den durch Primisser veröffentlichten Ehren 
reden, die mit IV (,Von Herzog Albrechts Ritterschaft') und 
V (,Von Herzog Albrecht von Oesterreich selig') bezeichneten. 
Auch enthält dieselbe von IX und XIV (nach Primisser) nur 
Bruchstücke, indem von ersterem (,Von Herrn Puppli von 
Ellerbach dem Jungen') die Verse von 139 ab bis zu Ende, 
von letzterem (,Von Herrn Fridrich von Chreutzpeclcch') die 
ersten vierzig Verszeilen mangeln. Dieser Verlust, welcher nach 
Enenkl’s eigener Angabe sich daraus erklärt, dass aus dem ihm
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.