Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 77. Band, (Jahrgang 1874)

404 
TTirsclifeld. 
Auf der Vorderseite: 
Eli IKAAoTMAIKAIAH [ ü To N 0 E o N T " N 
Y VI-' ISTONTONKTP [oNTQN I 1 N E T M A T ü N 
K A I P A 2 H 2 2 A P K o I E II I T o y 2 A o A 0 I <T> o N EV 
SANTA! II <I> APMAKEY2ANTA2TI1NTA 
A AI n Q PO N A Q Po N H PARA E 1 A N E X x E A b| 
T A 2 A Y T H 2 T o A N A I T T o N A 1 M A A A T 
K 0 2 I N A o Y T 0 2 T E N H T A I T o I 2 < I> o N E V 
2 A 2INA YT HN H $ A PMAKE Y2A2INKA I 
T 0 I2TEK.No I2AYT0N K Y P I E o n A NT A E 
<[> o p Q N K A I o ] A N T E A o I 0 E o Y 0 H A2A W Y 
X II E N TH2H MEPONHME P A Ii T A P E IN o Y T A J 
M E 0 IKETE I A 2 IN AET AIKH2H2T0A IMATo A 
N AIT 1/oNZ H TH2E I 2 R A I T HNTAXI2THN 
v. 11. der zweite Strich hinter HMEPA und in v. 13 der Strich 
zwischen I und 0 in NAITHON scheinen Verletzungen des Steines 
zu sein. Auf der Rückseite steht dieselbe Inschrift in grösseren 
Buchstaben mit sehr geringen Abweichungen: v. 3: AoAQ. 
y. 5: HPAKAE'AN auf der Photographie; auf dem Abklatsch 
und bei Benndorf ist das letzte N verstümmelt, v. 6: ANA§ (am 
Schluss der Zeile), v. 7: 0|T02. y. 11 : TA11EIN0YTAI. v. 12 liest 
Benndorf: TOAggATOANAITToNZHTH2H2KATTIIIITAXI2THN,auf 
Abklatsch und Photographie sind die drei ersten Buch 
staben 2H2 nicht sichtlich; auf der Photographie: TUN statt 
TII1I. Jedoch ist die Zeilenabtheilung verschieden, da den 
13 Zeilen der Vorderseite 19 der von der Inschrift bis zum 
Zapfen ausgefüllten Rückseite entsprechen. Die erhobenen Hände 
fehlen auf der Rückseite. 
E-izaAcup.a: za! ä^iw xov 0ebv xbv ü(J/tffxov xov zipiov xüv TcveojAäxuv 
za: Tzicrfc crapzbc e~i xou; ooAw tpovsücavxac v) <papp,azeucravxa5 xvjv 
xaXafetopov awpov ’HpaxAetav sfzj^eavxac auxijc xo ävalxtov aip.a aoivMC, 
tva oüxw; Yevvjxat xoTq ooveucaaiv auxv)V r t cpapp.azEÜaaotv za: xoR xrzvou; 
auxfiiv. Kupte 6 xdvxa ioopwv za! o: a[Y]Y e ^ ot 0sou io Txäoa tyjy)) i'i xr, 
arj[j.£pov r/p.epa xax£:vouxa[i] |j.eO’ !z£X£tac, tva £[z]o:z7jor]<; xo aip.a xo av- 
atxtov, 'Qrpr^v.i za! xvjv Ta.yJ.u~Y)v. 
Die Inschrift ist ein interessantes Beispiel der Uebertra- 
gung heidnischer Gebräuche auf das Christenthum; der Schrift
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.