Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 77. Band, (Jahrgang 1874)

Bemerkungen über die schwache Verbalflexion des Neupersischen. 
361 
Starke 
Schwache 
Singular: 1. Pers. —am, —ora 
—im 
—ae 
2. Pers. —ae 
3. Pers. —ad 
—e{ 
—im 
—et 
Plural: 1. Pers. —am, — om 
2. Pers. •—• 
3. Pers. —and 
Man sieht daraus, dass von der starken Conjugation alle 
Personen bis auf die zweite der Vielzahl und von der schwa 
chen alle bis auf die dritte der Vielzahl wirklich vorhanden 
sind. Bei der zweiten Person der Einzahl ist nicht zu ent 
scheiden, ob —ae der starken oder der schwachen Conjuga- 
tionsform ursprünglich angehört, da sowohl —ahi als auch 
—ayahi zu —ae werden kann. 
Betrachten wir nun die beiden Reihen der Conjugation, 
so können wir leicht ermessen, was die Sprache bewogen haben 
mag, dieses Schema auf das im Neupersischen geltende zu 
reduciren. — Es war offenbar die Homophonie, welche in den 
Endungen —am (1. Pers. Singul. und Plur.), —im (1. Pers. 
Sing, und Plur.) und —et (3. Pers. Sing, und und 2. Pers. 
Plur.) so störend auf das Verständniss der Formen einwirkte 
und welche schon früher zur Beseitigung der nicht mehr nach 
weisbaren Endung —ad der zweiten Person Vielzahl Veran 
lassung gegeben haben mag. 
Der Trieb zur Denominativbildung des Verbums, ohne 
welche das Neupersische die erste Person Singular und Plural, 
sowie die dritte Person Singular und die zweite Person 
Plural lautlich auseinanderzuhalten ausser Stande wäre, lässt 
sich schon in den alten eränischen Sprachen, namentlich 
in dem durch die Achämeniden-Denkmäler bekannten West- 
Eränischen nachweisen. Wir finden dort einige Verba, welche 
im Alt-Indischen der primären Conjugationsnorm folgen, oder 
selbst im Neupersischen stark conjugirt werden, als Denomi- 
nativa behandelt. Es sind dies folgende: 
Altpersisch: garb — altbaktrisch: garew 3. Prs. Sing, 
gerew-näiti = altindisch ved. grbh. 3. Prs. Sing, grbhnäti 
sanskrit grh, grhnäti = neupersisch (giriftan), praes. 
(giram).
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.