Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 76. Band, (Jahrgang 1874)

Homerische Studien 
373 
Die Interpunction, die überhaupt selten zwischen die Yersfiisse 
tritt (Hom. Stud. I 2 84, 94 ff.), spielt dabei eine immerhin be- 
merkenswerthe Rolle. Wir verweisen hier vorläufig nur auf 
jene Verse — wir observirten 38, das formelhafte y.oup-q (xoupYj) 
’Txapi'oto einmal gezählt — in denen eine spondeische Wortform 
in der ersten Senkung Hiatus bildet. Wenn diese Thesis an 
sich genügt, die auslautende Länge zu erhalten, so scheint es 
doch recht bezeichnend, dass in zwei Dritteln der Fälle Inter 
punction hinzutritt, und bezeichnender noch und zugleich die 
früher über die Tonstärke mehrsilbiger Wörter aufgestellte 
Ansicht bestätigend, dass man mit ausgesprochener Neigung 
(24 mal in den 38 Fällen) kraftvoll einen Satz abschliessende, 
stark betonte Wörter in so hervorhebende Stellung brachte 
wie z. B. 
oi 3’ (rfipi/ySe 
sÖTt; ezeooeuovto Vcöv azo y„ai y.Xtotawv - 
B 210 i; y ■), cb? cts y.up.a zoXuoXotaßoto OaXaoov}; 
atyiaXw p-svaXw ßpEpszai, op-apavcT os is zovtoc 
(und B 332, E 685, A 35, P 444, <t> 459, W 578, Q 52.61, e 164, 
c 41,1272), ferner Imperative und Vocative (~ 546, Z 46, A 131— 
A 39, 0 209, •; 383) oder durch oüas dirünirte Begriffe (X 188, 
<? 326, M 46, 4» 575, c 91,- p 115). Wir begnügen uns auf 
diese ganz augenscheinlich für die aufgestellte Behauptung 
sprechenden Fälle zu verweisen und können es unterlassen die 
in den übrigen 15 der Interpunction entbehrenden Versen ver 
einzelt wenigstens wohl fühlbare bessere Betonung des längern 
darzuthun. 
Wo die für das Hörbarwerden der Länge erforderliche 
Bedingung nicht durch die Gliederung des Verses geboten 
wird, wird sie um so mehr in der Natur des Wortes, seiner 
eigenen gegen den Druck der Thesis ankämpfenden Intona 
tionskraft gesucht werden. Diess ist augenscheinlich bei ’q 
und q der Fall, welche Partikel in der ersten Senkung 2 mal, 
in der zweiten 5 mal, i in der vierten 11 mal, in der dritten hin 
gegen, welche sich so überaus empfindlich gegen einen nach 
ihr fallenden Einschnitt zeigt, 26 mal als Länge misst. Es ist 
bereits früher bemerkt worden, dass dann häufig (in den 
26 Versen 13 mal) auch das vorausgehende Wort vocaliseli 
schliesst, wie: ooXw v) ap.oaSäv, !<7> i) syjrst, aiGopivoo i) f/sXi'o-j ävtörroc 
SitzungKlier. <1. pliil.-hist CI. LXXVT. IM III. Hft 25
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.