Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 72. Band, (Jahrgang 1872)

Wahl und Thronbesteigung Adrian’s YT. 
195 
in Utrecht, Gott dienen; aber dem Rufe Gottes wage ich nicht 
Widerstand zu leisten und hoffe, dass er ergänzen werde, was 
mir fehlt und hinlänglich starke Kräfte gewähren wird, die Last 
zu tragen. Ich bitte Euch, betet für mich und erwirkt mir durch 
Eure frommen Gebete, dass er mich seine Gebote auszuführen 
wohl unterrichte und mich würdig mache, dass ich dem Wohle 
seiner Kirche zu dienen vermag'. 1 
Man hat eine Aeusserung Adrians aufgezeichnet, die er 
dem Ritter Salomon gegenüber gethan, welcher ihn auf der 
Reise nach Rom bewirthet: ,der Fürst, welcher über den fürst 
lichen Ruhm und das Heil der Unterthanen noch Anderes setze, 
sei kein Fürst, sondern ein Tyrann. Er selbst habe gelernt, 
mit geringer Speise und wenig Trank sich zu sättigen, den 
Körper mit wohlfeilem Gewände zu bedecken, alles Andere, 
wie viel cs auch sei, müsse für die gesammte christliche Heerde 
verwendet werden'. 2 
Konnte die Zeit, die aus den Fugen gegangen war, durch 
den reinsten Willen eines Einzigen, durch persönliche Auf 
opferung und ein am erhabensten Orte leuchtendes Beispiel, 
durch Mittel, wie sie die frühere Zeit und ihre Rechtsan 
schauungen an die Hand gaben, aufgerichtet werden; war sie 
noch den Mahnungen des Pflichtgefühles zugänglich, so konnte 
keine bessere Wahl getroffen werden, als die Adrians. Der 
Reichthum und der Uebeiunuth der Cardinäle, der Fürsten und 
Päpste hatte sie so tief sinken gemacht; jetzt musste jeden 
falls die Probe bestanden werden, ob' Armuth, Rechtlichkeit 
und Unsträflichkeit wieder einzurichten vermöchten, was Ueber- 
muth und Frevel ausgerenkt hatten. Der Zeit durfte auch 
dieses Gericht nicht erlassen werden. 
Wenn irgend ein äusserer Umstand Adrian ermuthigen 
musste, die Wahl anzunehmen, war es die Sendung Don Lopez 
Mendoza’s. Am 12. Februar war Mendoza in Vitoria ange 
kommen. 3 Er berichtete von den Festlichkeiten, die in Bel- 
1 Vitoria 15. Febr. 1522. Burm. p. 398. 
2 Burmann p. 409. 
3 Gacliard n. X. Adrian sagt in einem späteren Briefe (vom 5. Mai), er 
habe sich in Vitoria aufgehalten, weil er Herrn la Chaux (Mosur de Laxao) 
erwartete, welcher aber erst in Saragossa ihn traf. 
13*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.