Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 68. Band, (Jahrgang 1871)

Homerische Studien. 
405 
ßaOuppsi'xao Th. 265, ßaö'jppöou Hymn. III 185, ayxopooy Hymn. 
V 34, xepippixw Th. 290, eoppeixvjv Th. 343, äp-pippikw Th. 983, 
SiappyjSijv Hymn. III 313, /pusöppaxi; Hymn. III 539, IV 117, 
V 355, XXIX 8. 13, appijzxoiai Hes. Op. 96, avsxippszxwv Op. 
748, xavüppt^oi Sc. 377, XiOopptvoto Hymn. III 48 (Pierson’s 
Conjectur für das hdsch. oia pivoTo), axoppafeeiv Th. 393, axoppwfovxt 
Sc. 215, ?iXop.p.etSv5<; Th. 256. 989 und sonst, a[j.p.opo<; Hymn. V 
481, i r jp.|j.cXi'r ( <; Sc. 368, xsauXXwxowi Hymn. I 347, V 28, 
vsöXXouxoc; Hymn. III 241, ’Ap/ptXcrp'a; Th. 229 (ist unsichere 
Lesart), üxoSSefca? Sc. 98 (neben üxaiSei'Sotzev Hymn. III 165), 
ä'fdvv'.tpov Hymn. III 325. 505. Diese Fälle haben zum grössten 
Theil ihre Vorbilder in Ilias und Odyssee, kommen aber über 
haupt nach dem früher Bemerkten für unsere Frage nicht in 
Betracht. 
Aus diesen Thatsachen lassen sich zwei nicht unerheb 
liche Bemerkungen ableitcn. Die eine trifft die Vertreter der 
Ansicht, welche die vermeintlichen Freiheiten des homerischen 
Verses glauben aus dem Gesichtspunkte des metrischen Be 
dürfnisses oder der metrischen Bequemlichkeit rechtfertigen zu 
können. Bequemlichkeit und Bodürfniss trifft so gut zu bei 
den älteren Epikern wie bei den jüngeren, ja bei der didakti 
schen Epik mit ihrer widerspenstigen Namemnenge und einem 
Object, das die Behandlung in hergebrachten und abgeschlif 
fenen Formen am wenigsten vertrug,-in noch höherem Masse. 
Und schöpften die Dichter ja nicht ihre Kunst aus einem gra- 
dus ad Parnassum, dessen strenge Regeln gleichmässige Cor- 
reetheit bezweckten und erreichten, sondern sie leitete der In- 
stinet, der was bequem ist nicht meidet. Aber gerade die 
Hcsiodischen Werke gestatten sich in 828 Versen nur 3mal 
diese Bequemlichkeit, und dies in überkommenen Fügungen. 
Die andere Bemerkung geht gegen Curtius. In den durch 
suchten Dichtungen fanden wir nur jene Verlängerungen vor 
Liquiden, die in vielfachem Gebrauch zu abgegriffener Münze 
geworden waren, die man weiter cursieren lässt, ohne ihr Ge 
präge zu prüfen, und diese in höchst dürftiger Vertretung. 
Darunter nur 6 neue Fälle, von denen zwei (ctx'o caxtboj, üx'o 
paSivowi) sich begründen Hessen. Die anderen 4 können Wie 
derholungen aus alten verlorenen Formeln sein, und wenn sie 
es nicht sind, so bleibt zu erwägen, dass drei von ihnen an
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.