Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 66. Band, (Jahrgang 1870)

v. Schulte, Literaturgeschichte der Coinpilationes antiquae etc. 
51 
Literaturgeschichte der Compilationes antiquae, 
besonders der drei ersten. 
Von Dr. Job. Friedrich Ritter v. Schulte. 
Erstes Capitel. 
Die monographische Literatur zu den Compilationes 
antiquae. 
Die Schriften der Glossatorenzeit zu den Compilationes an- 
tiquae tragen denselben Charakter, wenn man die äussere Form 
in Betracht zieht, als die über das Decret, welche wiederum die 
Methode der Legisten befolgten i). Wir besitzen Schriften dieser 
verschiedenen Arten, zu denen sich wie beim Decret die Excerpta 
oder Notabilia gesellen, von denen zuerst gehandelt werden soll. 
I. Notabilia. 
1. Unter diesem Titel besitzen wir handschriftlich eine Menge 
von Schriften, deren Zweck ähnlich als bei den Excerpta Decretorum 
u. s. w. darin bestellt: den hauptsächlichsten Inhalt der einzelnen 
Decretalen auf den kürzesten Ausdruck gebracht allgemein zugäng 
lich zu machen. Sie bilden mithin einerseits quellenmässige, ganz 
kurze Lehrbücher über den Inhalt der Decretalensammlung, 
fl Oen specilischen Charakter des Apparates hei v. Savigny Gesch. d. rhm. 
Rechts 111. S. S6S f., Lectura das. S. 339, Summa S. 332, Casus, Quae- 
stiones. Brocarda das. — Allen Handschriften, die ich nicht 
seihst benutzt habe, ist ein Sternchen vorgesetzt worden. 
4*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.