Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 66. Band, (Jahrgang 1870)

Müller, Zur Sufiixlehre des indogermanischen Verbums. 11. 
193 
Zur Suffixlehre des indogermanischen Verbums. 
L^' 
ii. 
Von Dr. Friedrich Müller, 
Professor an der Wiener Universität. 
Über die wortbildenden Suffixe des indogermanischen Verbums 
ist bereits von mehreren Sprachforschern geschrieben worden; ich 
selbst habe in einem in den Sitzungsberichten der kais. Akademie 
der Wissenschaften Band XXXIV abgedruckten Aufsatze, betitelt: 
„Zur Suffixlehre des indogermanischen Verbums“ eine von der 
gewöhnlichen, auf Bopp und seine engere Schule zurückgebenden 
Ansicht abweichende Auffassung darzulegen und zu begründen ver 
sucht. Wie es scheint, haben meine dort entwickelten Gründe nicht 
völlig überzeugt <), sie wurden aber auch bisher nicht widerlegt. 
Dies bewegt mich auf die Sache abermals näher einzugeben und im 
vorliegenden Aufsatze im Anschlüsse an den Anfangs genannten alles 
.jenes, was sich zur Verteidigung meiner Ansicht noch beibringen 
lässt, in kurzem zusammenzustellen. 
Die älteste Form der verbalen Pronominalsuffixe hat sich 
bekanntlich in den beiden Hauptrepräsentanten des asiatischen Zwei- 
*) Merkwürdiger Weise trifft meine Auffassung der Suffixe, namentlich ihres Verhält 
nisses zu einander, mit jener R. Westphal’s in seiner „Philosophisch-historischen 
Grammatik der deutschen Sprache“, Jena 1869 gegebenen, welche wohl auch die 
J. Gildemeister’s und Oh. Lassen’s (?) ist, ziemlich genau zusammen, wenn ich auch 
in Betreff der Entstehung der Formen ganz anderen Grundsätzen huldigen muss, 
als jener Gelehrte es thut. — Es ist dies für mich ein Beweis, dass die von Bopp 
aufgestellte Ansicht über die Personalsuffixe des Verbums nicht derart über alle 
Zweifel erhaben ist, als es seine orthodoxen Anhänger zu glauben scheinen. 
Sitzh. d. phil.-hist. CI. LXVI. Bd. I. Hft. 13
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.