Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 23. Band, (Jahrgang 1857)

Über das Kit ab Janiini etc. 
65 
Schwertel- mit Schrecken von seinem Herannahen Kunde empfing. 
Doch standen sie entschlossen zum Kampf und trieben sich geg enseitig 
an in den Tod zu stürzen, während die Schwerter sie von oben und 
von vorne fassten und Fleisch und Knochen ihnen zerhackten, und die 
Angriffe der Besatzung sich wie die Knoten am Rohr an einander 
schlossen und ihre Hiebe wie Regengüsse auf einander folgten; jedoch 
Gott, der das mit starker Kraft begabte Eisen herabsandte i), er ist 
der, nach dessen Willen es schneidet oder stumpf ist und nicht wirkt. 
„So sind der indischen Schwerter Spitzen bald stumpf, bald durch- 
schneiden sie die schnurumwundenen Hälse“ 2 ). 
Trafen die Schwerter nun die Freunde Gottes, so geschah es, 
dass der Getroffene den Lohn des Martyriums und die himmlische 
Belohnung erlangte, und waren sie stumpf, so war’s um die Kraft 
zu lähmen und ein Beispiel zu geben, damit man wisse, dass Gott 
nach Belieben über Alles verfügt, was er verlässt und schützt und 
bewahrt und zerstört. Da die Elenden sahen, dass ihre Schwerter 
stumpf waren, während die der Wahrheit durchdrangen, dass ihre 
Angriffe fruchtlos, während die der Religionskämpfer immer auf 
einander folgten, raunten sie sich zu: „diese Leute sind nicht vom 
Geschlechte der Sterblichen, noch von den Schaaren der Menschen; 
wenn unser Schwert Felsen trifft, zerspaltet es sie und kann diese 
Helden doch gar nicht verwunden; bis endlich, da sich ihnen die 
äusserste Verwirrung in der Gestalt des Elends zeigte, sie einander 
aufforderten sich in die hinter ihnen liegenden hoch angeschwollenen 
Gewässer zu stürzen, da sie meinten, dass diese sie vor der Kraft der 
Rache schützen und vor dem Todesbecher bewahren würden, und 
nicht einsahen, dass Gott durch eine grosse Menge dessen tödten 
kann, von dem ein Geringes Leben bringt 3 ). Wahrlich, die Fläche 
des Wassers war einig mit den Klingen des Heeres, so dass Viele 
getödtet und gefangen und ertränkt und ins Höllenfeuer gestürzt 
wurden. Die Zahl der Gefallenen und Ertrunkenen kann leicht 
höher als S0000 gewesen sein, welche den Geiern und Hyänen 
zum Frass und den Alligatoren und Fischen zum Raub wurden. Da 
1) Vgl. Sur. 57, 25. 
2 ) Ein Vers, den Farazdaq improvisirte, als er verhöhnt wurde, weil er einen gefan 
genen Byzantiner nicht hatte erschlagen können. (Sehol.) 
3 ) Das Wasser. 
Sitzb. d. phil.-hist. CI. XXUI. Bd. I. Hft. 5
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.