Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 170. Band, (Jahrgang 1913)

Die kaiserliche Exklusive im Konklave Innozenz XIII. 19 
wicklungsmomente, welche clie Exklusionsfonn des Jahres 1721 
vorbereiteten und ermöglichten, waren also damals sicher schon 
vorhanden. Aber die politischen Verhältnisse wie die Grup 
pierungen im Wahlkollegium waren andere, die wichtigen Kan 
didaturen wurden nicht überstürzt, die Führer der Parteien 
waren vorsichtiger als Kardinal Alhani und die Vertreter der 
Kronen schlauer als Kardinal Althann. Mit einem Worte, es 
fehlte das Zusammentreffen jener äußeren Umstände, welche 
im Jahre 1721 das Vorgehen Altlianns gegen Paolucci be 
stimmten. Und so wird es ganz erklärlich, daß selbst die 
heißumstrittensten Kandidaturen bloß mit den Mitteln der Stim 
menexklusion abgetan wurden. Auch das sorgfältigste Stu 
dium der Konklavengeschichte wird immer wieder die Tatsache 
bestätigen, daß weder gegen Kardinal Barbarigo im Jahre 1691 
noch gegen Kardinal Marescotti im Jahre 1700 eine offene und 
formelle Exklusion der Kronen ausgesprochen wurde. 1 
im Konklave von 1644 bereits Spuren der zu solchem Ergebnis führen 
den Entwicklung nachweisen lassen. Und hierher gehört die im Wahl 
kampf um die Kandidaturen Pamfilios und Sacchettis gelegentlich ge 
tane Äußerung ungenannter Kardinale, ,daß der französische König 
nicht zwei ausschließen könne, und habe er Pamfilio ausgeschlossen, so 
könne er Maculano nicht ausschließen 1 . Das ist zunächst nichts an 
deres als Parteipolemik und persönliche Ansicht einzelner, auf welche 
nicht sofort ein feststehendes Resultat gegründet werden darf, wie dies 
Eisler tut, der unter Beziehung auf Säginüller und Vidal die eben 
zitierte Äußerung einem Codex Casanatensis entnimmt, dessen Signatur 
er S. 99, n. 30 mit X. VII. 63 (2367) und S. 118, n. 78 mit X. VIII. 63 
(2367) angibt. Auch Lector, 1. c., pag. 564, n. 2 führt aus einer mir 
unbekannt gebliebenen handschriftlichen Quelle — ,Diario manuscrit 
de notre collection particuliere“ — eine offenbar in viel spätere Zeit 
fallende Notiz einschlägigen Inhalts an: ,(I cardinali francesi) si ripu- 
tavano tanto forti, senza essere necessitati di ricorrere all’Esclusiva 
Regia, che suole servire una sol volta.“ Im übrigen erwähnt er die 
genannte Beschränkung als feststehend erst im Konklave von 1700; 
pag. 564. ,Les relations des conclavistes portent, q’on s’en referait k 
cette coutume, couime ä un usage traditionelle, sans en raconter d’ail- 
leurs la genese Ce principe, q ue Iss Conclaves ont toujours maintenu, 
depuis lors avec une absolue tenacite, est ä la fois uno reconnaissance 
et une limitation du Veto des puissances.“ 
1 Der Einwand, daß damals das Vorhandensein staatlicher Exklusions 
ordres allgemein bekannt war, daß man mit der Möglichkeit ihrer Aus 
führung im Notfälle rechnete u. dergl. m., kann nicht als Gegenargument 
verwertet werden, da es sich vorliegend nicht um die Existenz des 
2*
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.