Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 86. Band, (Jahrgang 1877)

Südarabische Studien. 
165 
Uebersetzung: Die Sage vom Untergang- der Stämme 
Tasm und Gadis. 
,Der König von Tasm Namens Imliq, Sohn des Hannäs, 
Vasall der Könige von Himjar und Herr von Tasm und Gadis, 
war ein böser, gewaltthätiger Herrscher. Nicht durfte eine Jung 
frau heiraten, ohne dass sie zu ihm geführt worden ist, bevor 
sie der Mann heimführte. So ging es lange Zeit, bis eines 
Tages, ein Mann aus Gadis die Afira, Tochter des Afär und 
Schwester des Alaswad ihn Afär, des angesehensten Mannes 
und Häuptlings der G-adis, heiratete. Als man sie zu ihrem 
Manne führen wollte, entführten sie (die Leute des Königs) 
und brachten sie zu Imliq unter Begleitung von Sängerinnen, 
die Pauken schlugen und ein Ljed sangen: 
,Beginne mit Imliq, dem König .... 
Und eile dem Morgen entgegen mit einer wunderbaren Sache. 
Sicher wirst du ihn finden, den du nicht gesucht; 
Denn nicht kann eine Jungfrau ihm entgehen.“ 
Es begann nun Afira zu klagen, während sie zu ihm ging: 
,0 Volk von Gadis so wird die Braut heimgeführt! Kann 
ein freier Mann das ruhig Zusehen, nachdem er die Morgen 
gabe entrichtet? Bei Gott! Es ist besser, dass sich der Mann 
selber umbringe, als dass dergleichen an seiner Braut verübt 
werde!“ 
Nachdem sie in das Gemach des Königs gebracht worden 
war, .... und schickte sie fort. Mit dem frühen Morgen eilte sie 
zu ihrem Bruder Alaswad ihn Afär, der in der Versammlung 
seines Volkes sass, riss ihre Kleider vom Leibe und sprach, 
indem sie ihr Volk zum Kampf gegen Imliq anfeuerte: 
,Geziemt sich das, was an euren Jungfrauen verübt wird, 
während ihr doch Männer seid, zahlreich wie die Ameisen? 
Und könnt ihr ruhig sein bei dem, was eurer Schwester 
geschehen in der Nacht, da man sie als Braut heimführte dem 
Manne? 
Wenn ihr dabei nicht vor Wuth entflammt, so seid doch 
Weiber im Frauengemach mit Fussspangen geschmückt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.