Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 170. Band, (Jahrgang 1913)

Andreas Fricius Modrevius. 
37 
kläglicher als diejenige des polnischen war. 1 Der litauischen 
Ritterschaft war ferner die Union und die eventuelle Gemein 
schaft des Rechtes im gleichen Maße genehm wie den Magnaten 
zuwider, 2 weil die Privilegien jener erheblich geringer als die 
der polnischen waren. Auf dem Reichstage von 1569 be 
schwerte sich die Ritterschaft aus Podlasjen darüber, daß die 
Woiwoden sie als dienstpflichtig behandeln und ihr Zwangs 
arbeiten auferlegen. 3 Die Bedeutung der Lubliner Union für 
die Ritterschaft wurde aber dadurch vermindert, daß die 
litauischen Magnaten es nicht unterließen, für Litauen eine 
besondere Regierung auszubedingen 4 (die Union war nur eine 
Parlamentsunion), was zur Fundierung der feudal-aristokrati 
schen Anarchie in Litauen wesentlich beigetragen hat. 6 Eine 
gemeinsame polnisch-litauische Regierung wurde erst 1773 er 
richtet. Es sei endlich bemerkt, daß Art. 18 die Exekution 
der __ Güter als in Litauen unzulässig erklärte. 6 
Es wird nicht überflüssig sein, hier daran zu erinnern, 
daß ebenso die erste (vom Jahre 1385) wie auch die späteren 
Unionen Polens mit Litauen (die Horodler Union — 1413 — 
und diejenige von 1501) eben im Interesse der polnischen und 
litauischen Magnaten geschlossen worden sind. 
Zum Schlüsse ist hier noch die Gründung des Krontri- 
bunals im Jahre 1578 zu erwähnen. Das Tribunal, welches 
durch Wahlen, in denen nur Edelleute sich beteiligen konnten, 
bestellt wurde, 7 sollte nun als Appellationsinstanz von den 
1 Moraczewski, Polen im goldenen Zeitalter, 1851, S. 163. 
2 J. T. Baranowski, Podlasjen am Vorabend der Lubliner Union. Drei 
Studien aus Sozial- und Wirtschaftsgeschichte; Historische Rundschau 
1908, Bd. 7, S. 48 ff.; Bobrzynski, a. a. O. S. 77, 100; Idem, Die 
Reichstage, S. 335 ff.; Kutrzeba, Historische Vierteljahrsschr. 1912, 
Bd. 26, S. 149 a. E. 
3 Moraczewski, a. a. O. S. 131, 161. Bis 1520 gehörte Podlasjen poli 
tisch Litauen an. Im Jahre 1520 wurde es dem Geltungsgebiete des 
polnischen Rechtes und erst 1569 als besondere Woiwodschaft der Krone 
einverleibt. Vol. leg. II, p. 77 sq. 
4 1. c. Art. 9, p. 96. 
5 Bobrzynski, Geschichte, Bd. 2, S. 101. 
6 1. c. Art. 18, p. 91. 
7 Die Mitglieder wurden auf Woiwodschaftstagen (sejmiki wojewödzkie) 
gewählt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.