Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 165. Band, (Jahrgang 1910)

168 
V. Abhandlung: Peitz. 
getragen. — Auf fol. [14 b ] des dritten Jahrganges — das fünfte 
Jahr beginnt mit neuer Zählung — ist zum Briefe Consulibus 
et populo Fanensi. Omnipotenti Deo gratias referimus copiosas 
zuerst ein Apare gesetzt und dann noch ein Raum freigelassen 
worden. In letzteren trug eine andere Hand mit anderer Tinte 
nachträglich ein: Scriptum est ut supra. Omnipotenti Deo 
usque in finem. Consulibus et populo Pensauriensi — sicut 
Fanensi. 
Zu Y 122 fol. 36 b : Illustri Constantin. Imperatori. Literas 
et nuntios Imperatoriae dignitatis ist das Datum am Rande mit 
einem Geierkopfe als Verweisungszeichen nachgetragen; — von 
anderer Tinte steht hier: ATT Kal. Decembris. 
Diese Beobachtungen berechtigen uns, auch Reg. Yat. 5 
mit Bestimmtheit als ursprüngliches Kanzleiregister anzusehen. 
* 
Reg. Yat. 6 enthält das berühmte Spezialregister Inno- 
zönz’ in. über die Frage des Kaisertums, super negotio 
imperii. Auf die Merkmale dieser Handschrift soll hei der 
speziellen Wichtigkeit des Bandes liier etwas ausführlicher ein 
gegangen werden. 1 
Die Pergamenthandschrift besteht aus sechs regelmäßigen 
Quaternen, enthält also 48 Blätter, von denen 44 gezählt sind. 
Dazu kommen zwei nicht signierte Vorsetzblätter. Die ein 
zelnen Pergamentfolien messen 258 X 367 mm. 2 Der rote Leder 
einband trägt auf dem Rücken in Goldpressung die Krüge des 
Pignatelliwappens. er stammt also aus dem Pontifikate des Pigna- 
tellipapstes Innozenz XII. 
Das Inventar von 1339 kennt die Handschrift und gibt 
Explizit und Inzipit des zweiten wie des vorletzten Foliums. 
Das dort erwähnte Inzipit und Explizit des zweiten Blattes 
stimmen genau mit unserem Bande, dessen fol. 2 a mit aposto- 
1 Vgl. über die Handschrift die Angaben bei Kaltenbrunn er a. a. O. 
(MIöG V) *26*2—63. Denifle a. a. O. 54—55 und 75 x . Del isl e a. a. O. 
(BECH XLYI) 88. [DenifleJ Specimina, Text 20—21 und Taf. 8. 
2 Delisle gibt dem Bande nur 253 X 365 mm a. a. O. (BECH XLYI) 88. 
Auch sonst weichen unsere Maße, was ja leicht zu erklären ist, um ein 
geringes voneinander ab.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.