Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 165. Band, (Jahrgang 1910)

Das Originalregister Gregors VII. -— III, 2. 
167 
Reg. Vat. 5 ist ein Band wie Reg. Vat. 4 und von ähn 
licher Größe, mit den Pignatellikrügen auf dem roten Leder 
rücken. Uber seinen Inhalt vergleiche man Denifle, der klar 
die Verwirrung in den Fragmenten des dritten Jahres löst. 1 
1. Die Neuansätze mögen durch wenige Beispiele belegt 
werden. V 93 fol. 28 tl , ein Brief von nur sechs Zeilen, hat 
merklich größere Schrift mit anderem Duktus als V 92, zudem 
ganz andere Tinte als V 94. Die Unterschiede treten gleich 
heim ersten Worte der verschiedenen Stücke sofort klar zutage 
und bleiben innerhalb jedes Briefes konstant. — V 133 fol. 39 a , 
ein Stück von bloß 17 Zeilen, hobt sich ganz scharf von den 
voraufgehenden und den nachfolgenden Briefen ab. — Ebenso 
ist auf den ersten Blick der Unterschied von VI 13 fol. 51 b 
bis 52 a (9-)- 11 Zeilen) gegenüber den Nachbarstücken klar, 
wie auch das gleiche der Fall ist bei VI 17 fol. 52 a ; VI 22 
fol. 53 a (11 Zeilen); VI 23—24 fol. 53 a (5 --)- 16 Zeilen); VII 146 
fol. 158 b usf. 
2. Lücken und Spatien, die freigelassen wurden, finden 
sich auch hier zahlreich. Es seien erwähnt fol. [2 b ]; fol. [3 k]: 
hier ist eine Rasur von zwei Zeilen mit wenigen Worten er 
gänzt, die umfangreiche Lücke, die übrig blieb, ist paraphiert; 
fol. 14 a (5 Zeilen); fol. 14 b (4 Zeilen, von denen jedoch zwei 
bereits einen Nachtrag enthalten) usf. 
3. Zahlreiche Korrekturen und kleinere Ergänzungen 
von einzelnen Wörtern finden sich z. B. fol. 4 01 a zu VI 210, 
einem Einlauf von Kaiser Alexius an den Papst. Es scheint, 
daß das Original griechisch war und übersetzt wurde. — In 
ähnlicher Weise finden sich Korrekturen z. B. fol. 19 a Brief 
V 71; fol. 34 b Brief V 120; fol. 35 a Brief V 121; fol. 95 a 
Brief VI 193 usf. — Natürlich sind hier nur Nachträge und 
Verbesserungen geltend gemacht, die von einer anderen Hand 
herrühren und innerhalb eines Briefes gleich sind, in den ver 
schiedenen Stücken jedoch die Unterschiede eines neuen An 
satzes erkennen lassen. 
4. Nachträge. Auf fol. 58 a ist das Schreiben VI 57 am 
unteren Rande in zwei ganz eng geschriebenen Zeilen nach- 
1 a. a. 0. (Arch. Lit.-Kirch.-Gesch. II) 72 a . Vgl. Specimina, Text 17—18 
und Taf. 4 und 5.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.