Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 15. Band, (Jahrgang 1855)

28 
Dr. Karl Scherz er. 
Sprachen der Indianer Central-Amerika’s. 
29 
Yoi^clegts 
Sprachen der Indiaientral-Amerika’s. 
Während seinen mehrjährigen Reisen in den verschiedenen Staaten Mitnerika’s aufgezeichnet und zusammengestellt von Dr. Karl Scherzen. 
Wo r t e , zusammenge 
stellt nach Galla tin’s 
„ComparativVöcabulary“. 
Sprache der T1 a s c a 1- 
teka’s Indianer (Mexica- 
nisch), im Dorfe I s a 1 c o, 
im Staate SanSalvador. 
Sprache der Indianer 
von Ixtlavacan (Qui 
che), 10 engl. Meilen von 
Quesaltenango, im 
Staate Guatemala. 
Sprache der Indiug p r a c h e der Indianer von St. M a- 
von Palin (Poconchi.; a> am Fusse des Wasser-Vulcans 
24 engl. Meilen von Nerp upu i uka Katchikel), 5 engl. Meil. 
Guatemala. von Antigua Guatemala. 
Sprache der wilden Indianer 
stämme der B1 an c o s, Valientes 
und Talamancas, entlang der 
Ostküste zwischen dem Rio Zent 
und B o c a del Toro, im Staate 
Costa Rica. 
Anmerkungen. 
Gott 
Böser Geist 
Mensch 
Weib 
Knabe 
Mädchen 
Kind 
Vater 
Mutter 
Gemahl 
Ehefrau 
Sohn 
Tochter 
Bruder 
Schwester 
Indianer 
Kopf 
Haare 
Gesicht 
Stirne 
Ohr 
Auge 
Nase 
Mund 
Zunge 
Zahn 
Bart 
Nacken 
Arm 
Hand 
Finger 
Nägel (an der Hand) 
Körper 
Bauch 
Bein 
tu-teku 
tagapasül 
ta-cat 
siguat 
bilzin 
sigua-bibil 
bilzin-zin 
nu-teku 
nu-nän 
nu-itschkawu 
nu-siguawü 
nu-kunawü 
nu-itschkawü 
nu-wueltigü 
nu-wueltigü 
natural (span.) 
nu-zuntekun 
nu-zun-kal 
ta-ja-lis 
gua-ta-pal 
na-katz 
nu-isch 
iak 
iten 
. . . lengua (span.) 
itan 
teutsiüwaü 
iketsch-kuiu 
nu-marajio 
nu-mei 
pipü 
wuistil 
muy-weiga 
ixti 
tauguak 
itzel 
atschi 
ischok 
ak-al 
ali 
tschuti-ald 
tat 
nann 
guatschajil 
wischokil 
cajöl 
mial 
wua-scha-läl 
inschak 
natural 
jolom 
rismal-gui' 
palaj 
watsch 
jikin 
watsch 
tzdm 
tschi 
a-ak 
huare 
rismal-u-tschi 
kul 
kdp 
kdp 
wui-nu-kap 
isch-kap 
pdm 
tschek 
tdta 
zirilaj-wuinak 
hi-ni-mas 
’kd 
cojol 
ka 
nutsch-nu-schulu 
tdta 
tut 
im-mas 
ischok 
sabak-un 
wuak-un-schulu 
wuas 
wua-nam 
natural 
jolon 
rismal-nu-jolon 
kayal 
i-jal-nu-wuatsch 
schi-ken 
nak-nu-wuatsch 
jö 
tschi 
wuiik 
u-äk 
wüi-sin-tschi 
nij-nu-na 
kam 
kam 
ju-nu-kam 
wuisch-kak 
tsehakel 
pam 
tuj 
täta 
aj-zai 
atschi 
ischok 
akual 
isch-tän 
tschuti-akual 
bru-täta 
bru-te 
ratschi-jil 
risch-hai-jil 
rukd-jol 
rdl 
ratscha-lal 
ruschi-bal 
atschi (natural) 
jolön 
rusmal-ru-jolon 
ru-palaj 
tscha-wualsch 
ruschi-kim 
nak-ruatsch 
ru-tsan 
ru-tschi 
räk 
rei-ru-tschi 
rus-ma-tschi 
u-ij 
ruk-a 
ruk-a 
ru-kä 
risch-kd 
ru-pdn 
Sibu 
hoko-bek 
sigua-kirinema 
sigua-ardgre 
tschiowapa 
mussi 
tsu-tschu-me 
itzo 
mi-na 
wue-we-se 
ardgre 
sojo-wa 
busi 
satscha-i 
satscha-i-ru-le-i 
dizo 
sa-za-kü 
za-ku-ke 
sa-kar-kü 
su-wu-mö 
su-kü-ke 
su-wu-aketei 
su-tschu-ko-to 
su-ku-wü 
es-kup-tü 
sa-ka 
sa-kar-ku me-zi-li 
tzin 
sa-fra 
sa-fra-tzin-sek 
fra-wua-ta 
sa-kras-kd 
es-wu-mo 
sa-nia 
span 
Da ich dieses Tableau 
hauptsächlich für deutscheEth- 
nographen undSprachforseher 
bestimmte, so habe ich in der 
Orthographie der indianischen 
Worte die deutsche Aus 
sprache zur Norm genom 
men. Die einzige Ausnahme 
hiervon machten die Buchsta 
ben,/ und x, welche im Deut 
schen wie ch ausgesprochen 
werden müssen; z. B. cojol, 
Knabe, sprich: Kochol; jolom, 
Kopf, sprich : cholom etc.; 
das spanische ch habe ifch 
durch das deutsche tscli 
ersetzt. 
Für die mit Sternchen (*) 
bezeichneten Worte hat der 
Indianer keine verschiedene 
Bezeichnung. So z. B. unter 
scheidet derselbe in seinen 
Sprachen nicht blau von 
grün, sondern nennt beides 
„rasch“ etc. 
Die punctirten Stellen 
deuten an, dass sich hier der 
Indianer des spanischen 
Wortes bedient, wie z. B. 
laguna, cuchillo etc.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.