Full text: Sitzungsberichte / Akademie der Wissenschaften in Wien, Philosophisch-Historische Klasse Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 15. Band, (Jahrgang 1855)

Über drei arabische Handschriften der Gothaer Bibliothek. 
23 
in drei Unterabtheilungen, erstens die jemenischen, zweitens 
die kalaischen, drittens die indischen, diese drei Arten sind 
von Natur aus edel und heissen daher die nichteingebürgerten 
(gair muwelled) *) im Gegensätze mit den erst durch die Kunst 
veredelten (muwelled) a ). 
Von den Eigenschaften der jemenischen Schwerter. 
Einige sind in der Mine weiss, andere roth, andere grün, das 
Ende der breiten Klinge ist viereckig gebildet, die Streifen (Scho 
thüb) 3 ) sind verschieden, einige sind ausgehöhlt (Malifür) 4 ) 
meistens sind es drei Streifen, die Breite der Klinge ist drei Zoll, die 
mindeste dritthalb, die Streifen sind von verschiedener Länge, von 
drei, vierthalb und vier Spannen, deren Gewicht zwei bis drei Rothl, 
sie sind meistens mit Inschriften versehen und auch mit Figuren, die 
Inschrift ist meistens am untersten Theile (silan) angebracht; 
Klingen, auf denen die Figur eines Mannes, heissen Kebaki 5 ), 
andere jemenische heissen sewmek a ). Die Adern entstehen von 
äusseren Körpern (Dewa 7 ) eigentlich Arznei), welche auf das 
Eisen geworfen werden, ohne sich mit demselben zu vermischen, diese 
Adern schaden der Klinge nicht, es gibt jemenische Schwerter die 
nur einen Streif haben in der Länge von vier Spannen, das Gegen- 
theil findet sich nicht in den jemenischen Schwertern, wohl aber in 
den Suleimanischen und serendibischen von Ceylon, deren 
meiste von gleicher Breite oben und unten; die jemenischen haben 
immer das Gewicht von drei Rothl. 
Die kalaischen 8 ), d. i. die syrischen Schwerter. 
(K a 1 a t ist nach dem Merafsid der Namen eines Berges in Syrien, 
wo Bleiminen, vermuthlich ist es derselbe Berg, wo auch das Eisen 
zu den kalaischen Schwertern gegraben ward.) Die kalaischen 
Schwerter sind gewöhnlich vier Zoll breit und vier bis fünf Spannen 
lang, der oberste oder unterste Theil haben gleiche Breite und 
der Bruch derselben ist wie der Bruch der jemenischen Klingen, 
nämlich wie reines Silber, sie haben auch Streifen, jedoch sind 
dieselben kleiner als bei den jemenischen Klingen, in der Mine 
‘) 2 ) jjy 3 ) 4 ) 5 ) Jlf 6 )
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.