Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 152. Band, (Jahrgang 1906)

Somälitexte. 
49 
inanki bä inda is kü qabtäy, 
kü ivasey. intänü todoba bihen, 
ayyo äbihi bei bukodey inanki 
bü la dardärmay, wüliu kü 
yidi: ,wdhad yäsan gabddda äd 
qabtid, haddey kä dimato, äd 
yür ddimadid käba toVahci ga- 
bäddlse hä gürsen! 1 wülm yidi; 
,ivä tahdy! 1 
odeygi bä malintu la dardär- 
mey dintay. markäsä inanki 
äsey 6 alimey. mdrkü dhanki 
kä so jestey, ayyo nägti förey 
d meherk&di siyiy. 
walianü daniäy, inü nag qo- 
rdh badan gürsado. habro badan 
ayyü kü yidi: t näg qoröh ba 
dan i dona.‘ icdhay yidahen: 
,hayye!‘ 
mid bä kü tidi: ,wahan ärkey 
gabdd qoröli badan. 1 inanki bä 
gabdddi habdrti ü Sägtäy gür- 
sedey. gabddduna äbelibd kaba- 
töl a ahä, inanküna md an 
°g-in, inü äbehed kabatöVa ye- 
bdy. haddü berya qdbey ayyü 
wortete: ,Gut!‘ Er baute dem 
Jüngling eine Hütte. Als der 
selbe in die Hütte hineingeführt 
worden war, sah er, daß sie 
(die Maid) häßlich von Antlitz 
war. Der Jüngling schloß die 
Augen, (wie) er sie beschlief. 
Als er nach sieben Tagen (noch) 
nicht (von ihr) weggegangen 
war, da wurde der Vater krank 
und teilte dem Jüngling seinen 
letzten Willen mit, indem er 
sprach: ,So du willst, heix - ate, 
wenn das Mädchen, welches 
du zur Frau genommen hast, 
sterben sollte und du (wiederum) 
heiraten wolltest, nicht die Toch 
ter eines Schuhmachers k Der 
andere sprach: ,Es seih 
Der Alte starb an dem Tage, 
an dem er testiert hatte. Hier 
auf begrub (ihn) der Jüngling 
und veranstaltete das Leichen 
mahl. Als er sich von diesem 
weggewandt hatte, entließ er 
das Weib und gab ihm das 
Brautgeschenk. 
Er wollte ein sehr schönes 
Weib heiraten. (Darum) sprach 
er zuvielen alten Weibern: ,Ein 
sehr schönes Weib wünsche ich 
für mich/ Sie sprachen: .Gut!' 
Eine von ihnen sagte: ,Ich 
habe ein sehr schönes Weib ge 
sehen.' Der Jüngling heiratete 
nun das Mädchen, von dem ihm 
die Alte berichtet hatte. (Aber) 
der Vater des Mädchens war ein 
Schuster, der Jüngling wußte 
Sitzungsbor. d. phil.-hist. Kl. CLII. Bd. 5. Abb.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.