Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 144. Band, (Jahrgang 1902)

Kusejr ( amra und andere Schlösser östlich von Moab. 
11 
chen seine Brust — und einen Augenblick später jagte er dahin 
über den felsigen Boden, so schnell das ermüdete Thier nur 
zu eilen vermochte. Denn der Mann hatte das Mädchen ent 
führt und war verloren, sobald es ihren Verwandten (bis zum 
5. Grade) gelang, seiner habhaft zu werden, ehe er das Lager 
der Shür erreicht, in das Zelt eines Sajiari getreten und sich 
hiemit unter dessen Schutz gestellt hatte. Dann war er geborgen, 
und konnte mit den Angehörigen der Braut in Verhandlungen 
treten. 
Da wir womöglich Deckung suchten und bisher nirgend 
anhalten durften, wussten wir eigentlich nicht, wo unsere Feinde 
sich befanden. So hielten wir denn um 12 27h an und bemerkten 
von einem Hügel aus, dass dieselben die ONO-Riclitung ein 
geschlagen hatten und in einer Entfernung von etwa 3 km 
hinter uns her waren. Wir setzten unseren Ritt fort und be 
gegneten um 1 Uhr die ersten Kameelhirten, welche mit ihren 
Herden gerade von der Tränke at-tamad zurückkehrten (sadarü 
Bafiit liess den Kriegsruf erschallen, auf welchen hin 
sogleich zwei Kameelreiter nach dem Lager eilten, um Hilfe zu 
bringen und einem etwaigen Ueberfail auf die Herden begegnen 
zu können. Die Hirten aber trieben ihre Thiere durch laute 
,lied-hed'-Rufe, die zurückbleibenden durch Schläge, zur grösst- 
möglichsten Eile an und verkündeten mit weit vernehmbarer 
Stimme ihren Genossen die Nähe der Gefahr. Bald ward es 
lebendig auf allen Seiten, und in wilder Flucht jagten einige 
tausend Kameele gegen NO. 
Das Brüllen der unzufriedenen Hengste (fähal Jä?), das 
Murren der besorgten Stuten (näka iSti) und das traurige Wiehern 
der müden Jungen (bakra mahlül etc.) erfüllte die 
Luft und vermischte sich mit den Rufen der Hirten, die ihre 
Kopftücher auf die Lanzen gebunden hatten und dieselben nun 
im Winde spielen Hessen; hin und wieder krachte ein Schuss — 
und fort gieng es wieder in eiligem Lauf; es war ein Wogen 
und Wallen, ein Bild, das ich nie vergessen werde. 
Um 2 03,1 durchkreuzten wir das wadi al-msättara (üyL^-A') 
m der R 350° und erklommen den Hügelrücken äl-msath 
Al-msath bildet eigentlich eine wellenförmige Hochebene zwischen 
dem wädi al-msättara und dem westlicheren wädi al-mutäbba 
(iIkO\); dieses zieht sich von NO gegen WSW hin und mündet
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.