Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 13. Band, (Jahrgang 1854)

38 
Freih. Hammer-Purgstall 
SITZUNG VOM 21. JUNI 18S4. 
Gelesen: 
Über das Pferd bei den Arabern. 
(Fortsetzung.) 
Von dem w. M. Freiherrn llammer-l'urgstnll. 
Freiherr Hammer-Purgstall las die Fortsetzung seiner für 
die Denkschriften bestimmten Abhandlung über das arabische 
Pferd: die allgemeine und besondere Physiologie, die Zustände des 
Pferdes, die guten und schlechten Eigenschaften desselben. Der 
Araber unterscheidet das adelige Reitpferd, nämlich das aus edlem 
Stamme, von dem gemeinen Lastpferde Berfun, welches, wenn es 
edle Eigenschaften besitzt, auch den edlen Pferden zugezählt wird. 
Vierzehn Dichter des grossen Wefirs Ihn Abbad verfassten Gedichte 
auf den Tod eines von demselben verschenkten Lastpferdes und diese 
Gedichte bilden unter dem Titel Berfuniat eine eigene Abtheilung 
der grossen Blüthenlese Sealebi’s, welche die einzige Perle heisst. 
Die Racen deren vierzehn nach den Ländern, denen sie angehören, 
aufgezählt werden, tragen auch oft den Namen des Hengstes von dem 
sie abstammen. Die Fehler und Gebrechen der Pferde werden nach 
dem Werke Ihn Koteibe’s von der Bildung des Secretärs gegeben, 
dieselben sind entweder angeborne Gebrechen oder angewöhnte Un 
arten. Die Glieder des Pferdes, zu denen die Araber unter den Namen 
der glieder ähnlichen auch die Beine, die Knorpeln, die Sehnen, 
die Muskeln, das Fleisch, die Haut und das Haar rechnen, werden in 
vierzig Abschnitten behandelt. 
Bei dem Fusse spielen die weissen Maale eine grosse Rolle, 
werden aber nur dann geschätzt, wenn sie auf einem, zwei oder drei 
Füssen, aber nicht im geringsten geschätzt, wenn sie auf allen vier. 
Ganz unbekannt bis hieher war, dass das mit weissenMaalen amFusse 
beringte Pferd schon vor dem Islam für ein Glück vorbedeutendes 
galt, ein Aberglaube der auch durch die Überlieferung Mohammeds 
bestärkt ward: „Die besten Pferde sind die deren Hinter- 
füsse weit auseinander stehen und die mit weissen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.