Full text: Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 118. Band, (Jahrgang 1889)

34 
I. Abli.: Müller. Kritische Studien zu den kleineren Schriften Seneca's. 
vielmehr als Ergänzung von servatorem für nothwendig erachtet, 
wie Madvig r. p. ergänzen wollte. Nimmt, man Servatorem als Bei 
wort, das dem Scipio wie dem Jupiter gegeben worden, so bedarf 
es eines Genetivs nicht. Ausser auf Inschriften findet sich Ser- 
vator neben dem häufigeren Consei'vator bei Plin. N. H. XXXIV, 
74 ad tempiuni Iovis Servatoris. Vgl. Senec. Dial. VI, 20, 5. 
Dial. XI (consol. ad Polyb.) cap. 2, 2 Quid cessas? con- 
queramur; atque adeo ipse hanc litem meam faciam: ,Iniquissima 
omnium iudicio fortuna, adhuc videbaris eum liominem continuisse, 
qui munere tuo tantam venerationem receperat, ut, quod raro ulli 
contigit, felicitas eins effugeret invidiam. In dem, was statt dieser 
Ueberlieferung die Vulgata gab: ab eo (in eo Madvig) homine 
te continuisse, stimmt die negative Haltung der Fortuna nicht 
mit dem unmittelbar Folgenden, und Gertz hat vollkommen 
Recht, wenn er verlangt, dass die Gunst des Glückes positiv 
betont sein müsse, dass also videbaris eum hominem fovisse den 
Gedanken treffe. So mag Seneca videbaris sinu eum hominem 
continuisse geschrieben haben. Vgl. Dial. VII, 23, 4 velut mag- 
nuni bonum intra sinum continentis. XI, 9, 8; I, 2, 5; de benef. 
III, 37, 4 und die von Gertz zu VI, 24, 4 (p. 206) beigebrachte 
Stelle aus Velleius II, 75, 3 gestans sinu. Tac. Hist. II, 59 extr. 
Cic. ad. Brut. I, 7, 2. 
Dial. XII (consol. ad Helv.) cap. 7, 7 Hie deinde populus 
quot colonias in omnem provinciam misit! ubicumque vielt Ro 
manus, liabitat; ad hanc, commutationem locorum libentes nomina 
dabant, et relictis aris suis trans maria sequebatur colonos senex. 
Das Verkehrte an dieser Ueberlieferung und an den früheren 
Versuchen, es zu bessern, hat Madvig mit gewohnter Schärfe 
dargethan (Adv. II, p. 403 f.) und es behoben durch den Vor 
schlag sequebatur colonus vexillum. Gertz hat dies unverändert, 
Koch zum Theil angenommen (sequebatur colonos vexillum). Der 
Ausfall von illum kann gewiss nicht zu den leichteren Verderb 
nissen gezählt werden und es lässt sich dem Ueberlieferten 
näher kommen, wenn man schreibt: sequebantur colonos Renates. 
Vgl. Cic. Catil. IV, 9, 18 (patria communis) vobis aras Penatium 
. . . commendat. Servius zu Verg. Aen. XI, 212 focus est ara 
Penatium. Senec. de benef. III, 37, 1.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.