Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

46 
J. J. Pohl. Ermittelung; 
Man hat also in Folge dieser Versuche 
Dichte 
Trocken 
gehalt 
Stärke 
gehalt 
Dichte 
Trocken 
gehalt 
Stärke 
gehalt 
1 • 090 
1-091 
1-093 
1-094 
1-099 
1-101 
23- 84 
24 • 09 
24- 57 
24- 98 
25- 93 
20-45 
10-38 
10-81 
17-11 
17- 52 
18- 43 
18-98 
I • 100 
1- 107 
1-108 
1-110 
1-110 
1-123 
27-54 
27- 97 
28- 10 
28- 99 
29- 50 
31-04 
20-05 
20- 45 
20 • 09 
21- 32 
21-96 
24 -14 
Die Werlhe dieser Tabelle zeigen, dass die Procente an 
Trockensubstanz, sowie die der Stärke, nahezu proportional mit den 
Dichten wachsen und dass man daher mit aller Beruhigung die 
letzteren zur Bestimmung des technischen Werthes der Kartoffeln 
benützen könne. Die hierauf bezügliche Tabelle kann für die 
Praxis in zweierlei Formen gebracht werden, deren eine direct 
neben den Dichten die ihnen entsprechenden Procentgehalte an 
Trockensubstanz und Stärke enthält, während die andere, wie hei 
Lüdersdorff, Mulliplicatoren ober und unter den Dichten an 
gibt. Ich habe die erster« Art vorgezogen , weil mich die Er 
fahrung lehrte, dass den Praktikern oft die einfache. Multiplication 
zu umständlich wird und in der That selbst hei einiger Uebung un 
nütz Zeit in Anspruch nimmt. 
Um aus den oben gegebenen Daten die neue Tabelle zu bilden, 
wurde vor Allem der Einfluss zu ermitteln gesucht, welchen 0001 
in der Dichte auf den Trockengehalt ausübt. Bezeichnet man diesen 
mit />, ferner die mittlere Differenz des ersten Trockengehaltes für 
0-001 Dichte, mit den aus allen übrigen Trockengehalton folgenden 
der letztgegebenen Tabelle mit A t) dieselbe mittlere Differenz fin 
den zweiten Trockengehalt mit A a u. s. w. bis endlich für den 
letzten Trockengehalt mit A,„, so ist: 
D 
A, + A a + A s + + 
oder da die Werlhc für die A der Reihe nach sind : 
0-243 0-237 0-238 
0-243 0-236 0-231 
0-233 0-220 0-247 
[) = 0-243 Procente. 
0-276 
0-204 
0-241
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.