Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

44 
.1. J. Pohl. Ermittelung 
15s kommen aber auch unter Balling’s Versuchen solche vor, 
bei welchen der Stärkegehalt wächst, während die Dichte ab 
nimmt, wie: 
Dichte. 
Trnckßneelialt. 
Differenz.. 
11 tß 
1117 
1118 
1121 
1123 
30-29 
29- 3S 
30- 83 
30-39 
3110 
30-60 
— 0 91 
— 0-24 
— 0-36 
Wegen dieser geringen Uebereirjsthnmung von Balling’s 
Angaben, bei welchen auch der Stärkegehalt nicht direct bestimmt 
wurde, versuchte ich Bestimmungen zu machen, deren Resul 
tate für die Berechnung einer Tabelle zur Ermittelung des tech 
nischen Wcrthes der Kartoffeln brauchbar wären. Diese Versuche 
zerfielen in drei Abtheilungen: 1. die Ermittelung der Dichte, 2. die 
Bestimmung der Trockensubstanz und 3. die Auffindung des Stärke 
gehaltes. 
Es wurde vor Allem getrachtet, der Gattung und Grösse nach 
möglichst verschiedene Kartoffeln zu erhalten, und unter den später 
angeführten Versuchsnumern sind auch wirklich nicht zwei, welche 
ein und derselben Sorte angehörten. Die Ermittelung der Dichte der 
Kartoffeln geschah mit Ausnahme einer einzigen Sorte, zwei Mal, 
was auch mit den übrigen Bestimmungen der Fall war. Die Tem 
peratur des Wassers schwankte dabei zwischen 14-7 und 10° C. 
und die Dichte desselben wurde bei 13°C. gleich der Einheit gesetzt. 
Die benützte Wage gab bei 1-3 Kilogrammen Belastung auf jeder 
Wagschale noch 0-002 Grmn. deutlichen Ausschlag. Die Wägung 
der Kartoffel unterWasser geschah auf die Weise, dass selbe an eine 
grosse Stecknadel gespiesst wurde, welche mittelst eines Rosshaares 
an der kürzeren Wagschale hing. Das Aufhängehaar batte als Marke 
einen Knoten, bis zu welchem es immer ins Wasser tauchte. Zur 
Bestimmung des Trockcngchaltcs wurde dieselbe Kartoffel, welche 
zur Dichten-Ermittelung diente, in Scheiben von 3—G Linien Dicke 
geschnitten, diese anfänglich bei 33—43° C„ dann aber im Luft 
bade bei 110° C. getrocknet, bis das Gewicht derselben eonslant
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.