Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

40 
Prof. Redlenbaclicr. 
Bericht über eine neue im Handel vorkommen'de China 
rinde. 
Von dem w. M. Prof. Redteribnchcr. 
Das k. k. General-Consulat in New-York sandte eine neue 
Art Chinarinde ein, welche unter dem Namen Neu-Granada- 
Kinde aus Südamerika in Handel kommt. Es bemerkt, dass diese 
Kinde einen ganz neuen Handelsartikel bildet, welcher einen bedeu 
tenden Absatz verspricht. Es soll nämlich diese Neu-Granada-Kinde 
den dritten Thcil der Menge Chinins enthalten, welche aus der Kali 
saya- Rinde gewonnen wird. Um der Akademie hierüber einen Be 
richt erstatten zu können, war es nothwendig, eine quantitative Be 
stimmung des Chinins in dieser Kinde vorzunehmen. 
Von den drei beiliegenden Mustern habe ich die Sorte Nr. 1 
als die schönste und beste, der Analyse unterzogen. Nach dem be 
kannten Verfahren habe ich die Rinde aufs feinste gepulvert und ein 
Loth = 17ri>19 Grmn., davon mehrmals mit Wasser, welches mit 
etwas Salzsäure schwach sauer gemacht war, ausgekocht. Die Flüs 
sigkeit wurde abfiltrirt und die rückständige Kinde am Filter mit 
warmem Wasser ausgewaschen. Sämmtliche Flüssigkeiten wurden 
im Wasserbade zur Trockne gebracht, und der Rückstand wieder 
mit etwas salzsaurem Wasser bei gelinder Wärme ausgezogen. Die 
so erhaltene Lösung wurde neuerdings im Wasserbade zur Trockne 
gebracht und wieder wie vorher ausgezogen. Der nun erhaltene 
Auszug wurde concentrirt, mit Ammoniak gefällt, der Niederschlag 
mit wenig Wasser gewaschen , getrocknet und dann mit Aether aus 
gezogen. Die ätherische Lösung des Chinins wurde in einem ge 
wogenen Tiegel vorsichtig verdampft und so das rückständige Chinin 
gewogen. Es wog hei 100° C. getrocknet = 0-070 Grmn. oder 100 
Theilc dieser Rinde enthalten 0-4 Procente Chinin. 
Diese Probe ist so genau, als Versuche im Kleinen angestellt es 
überhaupt sein können, sie ist aber hinreichend genau, da zur Be 
stimmung des medieinischen, somit des Handelswerthes einer China 
rinde ein annähernd richtiges Resultat nur erhalten zu werden 
braucht, zu einem Versuche im grösseren Maassstahe aber kein
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.