Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

4 1 2 Kreil. Bericht über die k. k. CenfraljinsUilt für Meteorologie etc. 
Militärgrenze eine : 
Galizien fünf: 
Bukowina eine: 
Mähren und Schlesien zwei: Brünn (Hr. Dr. Olexik), 
Lomnitz (Hr. Dr. Pluskal). 
Ungarn fünf: Holitsch (Hr. Dr. Krzisch), 
Erlau (Sternwarte), 
Gran (Hr. Dr. Hutta), 
Kesmark (Hr. Prof. Fiiresz), 
Fiinfkirchen (Hr. Dr. Nendtwich). 
Croatien u. Slavonien eine: Agram (Hr. Finanzrath Stanisavljevie). 
Siebenbürgen zwei: Kronstadt (Hr. Prof. Lurtz), 
Hermannstadt (Hr. Prf. Reissenberger). 
Zavalje (Hr. Dr. Soucha). 
Krakau (Sternwarte), 
Lemberg (Hr. Prof. Zawadsky), 
Alt-Sandec (Hr. Cameral-Justiziar 
Schweizer), 
Saybusch (Hr. Dr. Krziz), 
Stanislau (Hr. Dr. Rohrer). 
Czernowitz (Hr. Prof. Kolbe). 
Rechnet man hierzu noch die Sternwarten von Prag und Mai 
land, wmlclie bisher die von ihnen ausgeführten meteorologischen 
Beobachtungen seihst Veröffentlicht haben, so ergeben sich 45 Theil- 
nehmer an unserem Beobachtungssystem, deren Anzahl aber von 
Monat zu Monat noch im Steigen begriffen ist, und unter denen nur 
zwei Telegraphenstationen gerechnet sind. 
Von diesen Stationen beobachten folgende zwölf mit eigenen 
Instrumenten : 
Wien, Prag, Mailand, Salzburg, Krakau, Kronstadt, Brünn, 
Kremsmünster, Kremusch, Pöllau, Seriftenberg, Holitsch, 
und da bereits früher an Telegraphen- und andere Stationen 
19 Garnituren von Instrumenten vertheilt würden, und deren noch 
zwei vorräthig liegen, so beläuft sich der gegenwärtige Bedarf auf 
20 Garnituren. Es wurde jedoch ein grösserer Vorrath bestellt, um 
der wahrscheinlich in nächster Zeit steigenden Anfrage zu genügen. 
Auch haben bereits 19 Stationen seit längerer oder kürzerer 
Zeit angefangen ihre Beobachtungen einzusenden, nämlich : 
Sehössl, Senftenberg, Strakonitz, Brünn, Saybusch, 
Krakau, Lemberg, Stanislau, Linz, Kirchschlag, 
Aussee, Alt-Aussee, Salzburg, Laibach, Adels-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.