Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

24 
Dr. E. Willigk. 
blei abfiltrirte Flüssigkeit wurde nach Verjagung des überschüssigen 
Schwefelwasserstoffes mit essigsaurem Bleioxyde versetzt und da kein 
Niederschlag er/olgte, mit Alkohol 40° gemischt; der entstandene 
gelblich-graue Niederschlag wurde mit Alkohol 40° gewaschen, bei 
100° getrocknet; er gab bei der Analyse folgende Zahlen: 
0-335 Grmn. Substanz gaben 0 - 207 Grmn. Kohlensäure und 
0-058 Grmn. Wasser. 
0-231 Grmn. Substanz gaben 0-130 Grmn. Bleioxyd. 
Dies gibt folgende Zusammensetzung in 100 Theilen: 
140 Aeq. Kohlenstoff 
90 „ Wasserstoff 
100 „ Sauerstoff 
29 „ Bleioxyd 
840-00 
90 00 
800-00 
3223-24 
berechnet 
IG 93 
1-82 
1614 
63-09 
gefunden 
16-83 
1-92 
16-30 
64-93 
4933-24 — 100 00 
100-00 
C 140 flio o, 00 , 29PbO = 10 (C 14 Ih 0» +110) + 29 PbO 
Nach Abzug des Bleioxydes: C 14 /Z 4 O i0 — C 14 // 8 0, 3 + HO. 
Wenn man eine Lösung der Rubichlorsäure mit Chlorwasser 
stoffsäure erwärmt, setzt sich ein grünes, in Alkalien mit rother 
Farbe lösliches Pulver, das Chlorrubin, ab. 
Da dieser Körper in der letzten Zeit bereits von Prof. Röch 
le der und Herrn Robert Schwarz analysirt wurde, finde ich nicht 
für nütliig weitere Analysen anzuführen. 
Mit Salpetersäure gekocht und stark eingedampft, schieden 
sich nach einiger Zeit aus der Lösung der Rubichlorsäure schöne 
deutlich ausgebildete Krystalle ab. Sie wurden von der Mutterlauge 
getrennt, in Wasser gelöst, mit Thierkohle gereinigt. 
Die von der Kohle abfiltrirte Flüssigkeil wurde eingedampft, 
der Krystallisation überlassen. 
Nach einigen Stunden hatten sich Krystalle gebildet, die in ihren 
physikalischen Eigenschaften und ihrem chemischen Verhalten mit 
Oxalsäure identisch waren. 
Ein Theil derselben wurde in Wasser gelöst und mit Kalk 
wasser gefällt, der weisse Niederschlag mitWasser ausgewaschen, 
bei 100° getrocknet, zur Bestimmung des Atomgewichtes ange 
wendet.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.