Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

20 
Dr. E. Willigk. 
Ein zweites Bleisalz wurde folgenderweise dargestellt: Eine 
Portion frischen Krautes wurde mit Wasser ausgekocht, die liltrirte 
Flüssigkeit mit essigsaurem Bleioxyde gefällt, der Niederschlag auf 
einem Filter gesammelt, mit Wasser ausgewaschen und hierauf mit 
verdünnter Essigsäure digerirt. 
Die essigsaure Lösung wurde mit basisch-essigsaurem Blei 
oxyde gefällt, der entstandene Niederschlag mit Wasser gewaschen 
und unter Wasser mit Schwefelwasserstoff zersetzt; die vom Schwe 
felblei abfiltrirte Flüssigkeit wurde nach Verjagung des überschüs 
sigen Schwefelwasserstoffes mit essigsaurem Bleioxyde gefällt, der 
gelbe Niederschlag im Yaeuum getrocknet. 
Die Analyse gab folgendes Resultat: 
0-1775 Grmn. Substanz gaben 0-130 Grmn. Kohlensäure und 
0 035 Grmn. Wasser. 
0-1815 Grmn. Substanz gaben 0-109 Grmn. Bleioxyd. 
Dies entspricht folgender Zusammensetzung in 100 Theilen : 
berechnet gefunden 
50 Aeq. Kohlenstoff = 
33 „ Wasserstoff = 
37 „ Sauer sto fl’ = 
9 „ Bleioxyd — 
330-00 
33 00 
290-00 
1004-04 
2013 
1-98 
17-73 
00-10 
19-97 
2-19 
17-79 
00-05 
1009 04 100 00 100-00 
C 5 c // 33 0 37 + 9 PbO = 4 (C 14 lh O», 2 PbO) + (PbO, HO). 
Ein drittes Bleisalz wurde erhalten, indem eine Portion trockenen 
Krautes ausgekocht und die filtrirte Flüssigkeit so lange mit essig 
saurem Bleioxyde versetzt wurde, bis eine Probe des Niederschlages 
in Essigsäure vollkommen löslich war; die Flüssigkeit wurde nun 
von dem entstandenen Niederschlage ahfiltrirt und vollständig aus 
gefällt. 
Der Niederschlag wurde auf einem Filter gesammelt, mit Wasser 
ausgewaschen, hierauf mit Wasser angerührt und mit Schwefel 
wasserstoff zersetzt. 
Die vom Schwefelblei abfiltrirte Flüssigkeit wurde nach Ver 
jagung des überschüssigen Schwefelwasserstoffes mit essigsaurem 
Bleioxyde gefällt; der gelbe Niederschlag, bei 100“ getrocknet, gab 
hei der Analyse folgende Zahlen:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.