Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

Ueberblick der Vegetation Mexico’s. 
195 
viele Miilie und Zeit erspart, zugleich aber auch das Studium der 
Botanik und der ptlanzengeographischen Verhältnisse jenes für diese 
Wissenschaft so merkwürdigen Landes angeregt werden wird. 
In Rücksicht auf die Einrichtung dieser Arbeit erlaube ich mir 
Folgendes anzugehen. Nachdem ich in der Einleitung eine kurze 
Geschichte der in Mexico mit Pflanzen vorzüglich beschäftigt gewe 
senen Reisenden sammt einigen Umrissen über die Beschaffenheit 
des Landes und seiner Vegetation gegeben, beginne ich nach na 
türlichen Familien die Aufzählung der Gattungen mit zwei Haupt- 
citaten; dann zähle ich alle mir bekannt gewordenen Arten sammt den 
Autoren, den Citaten und Abbildungen, unter der Gattung auf. Zu 
jeder Art kommen alle Synonyme, deren Autoren und die Hinwei 
sungen auf ihre Werke, oder die auf diese Pflanzenart sich beziehen 
den Zeichnungen und Kupfertafeln ausführlich angegeben vor. Ist 
die Species sammt ihrer Synonymie hingestellt, so folgen die genau 
bezeiclmeten Fundorte alle, soweit sie mir bekannt sind, sammt dem 
Namen des Sammlers und oft noch der von ihm" der Pflanze bei 
gegebenen Numer. Die grösseren Gattungen sind nach den neuesten 
systematischen Arbeiten zusammengestellt, wie überhaupt die neue 
sten Werke und Journale, soweit diese erschienen und mir zugäng 
lich sind, hier von mir benützt wurden. 
Die Schwierigkeit jedoch, das Bekanntgegebene aufzulinden, in 
dem es nicht immer in botanischen Werken, sondern auch in Reise 
beschreibungen und andern Büchern gesucht werden musste, war 
keine geringe. Die mühevollen und zeitraubenden Untersuchungen 
wegen der Identität der angeführten Gattungen, Arten und Benennun 
gen, dürften Entschuldigungsgründe werden, wenn in dieser Arbeit, 
trotz aller daran gewandten Aufmerksamkeit und Bemühung einige 
Unrichtigkeiten unterlaufen sein sollten. Das Werk seihst ist in latei 
nischer Sprache geschrieben und umfasst schlüsslich in tabellari 
scher Uebersicht die Hauptresultate der systematischen sowohl als 
der pflanzengeographischen Forschungen. 
Ich würde mich sehr glücklich schätzen, wenn dasselbe würdig 
befunden werden sollte, in die Druckschriften der kais. Akademie 
aufgenommen zu werden. 
13
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.