Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

14 
Prüf. !•’. U u c li 1 o \l c i\ 
Korpora gegeben, die Wasserstoff' und Sauerstoff, im Verhältnisse wie 
im Wasser, enthalten. 
So einfach und wahrscheinlich diese Vorstellung über die Ent 
stehung' der Kohlenhydrate auch ist, wurde sie doch von Einigen nicht 
als das richtige Bild dieses Vorganges betrachtet. Der Umstand, 
dass Pflanzen, ohne Mitwirkung des Sonnenlichtes, nicht nur nicht im 
Stande sind Kohlensäure und Wasser zu zersetzen und den Sauerstoff 
dieser Körper in Freiheit zu setzen, sondern sogar bei Ausschluss 
des Sonnenlichtes der Einwirkung des Sauerstoffes keinen Wider 
stand entgegen setzen, eine Oxydation ihrer Bestandtheile erfahren, 
wie die zur Nachtzeit ausgeschiedene Kohlensäure beweist, wurde 
gegen obige Ansicht geltend gemacht. Man suchte die Entstehung 
der Säuren mit dem zur Nachtzeit stattfiudenden Oxydationsprocesse 
in Zusammenhang zu bringen. Die Säuren wären demnach Product© 
einer beginnenden Rückbildung , nicht aber Glieder einer aufsfeigen- 
den Reihe, die mit der Kohlensäure und dem Wasser beginnt und mit 
den Kohlenhydraten und andern sauerstoffarmeren oder sauerstoff- 
freien Körpern, als fetten und ätherischen Oclen, endet. 
ln der Angabe von Schleiden, dass die Pflanzensäuren häufig 
in eigenen Höhlen, in Secretionsbehältern Vorkommen, hat man 
eine weitere Stütze für die Ansicht gefunden, dass die organischen 
Säuren Oxydationsproducte allgemein vorkommender Pflanzenstoffe, 
Seerete im wahren Sinne des Wortes wären. 
Ich glaube, dass die Resultate der vorliegenden Arbeit geeignet 
sind, der von Liebig ausgesprochenen Ansicht zur Stütze zu die 
nen, wenn sie auch nicht im Stande sind, sie zu beweisen. 
Es hat sich bei diesen Untersuchungen hcrausgestellt, dass ge 
rade die an verschiedene Rasen gebundenen Säuren es sind, welche 
die Aehnlichkeit in der Form der Gewächse bedingen. Wären die 
organischen Säuren Secrete, so würden sie kaum von bedeutendem 
Einflüsse auf die Form der Gewächse sein können. 
Wir sehen ferner aus den Resultaten dieser Untersuchung, dass 
eine fortschreitende Desoxydation wirklich Statt findet, dass in der 
selben Pflanze Säuren Vorkommen, die sich bei gleichem Gehalte an 
Kohlenstoff und Wasserstoff von einander durch einen grösseren und 
kleineren Gehalt an Sauerstoff unterscheiden. Obwohl diese Säuren 
keinesweges als verschiedene Oxyde eines ltadicals angesehen wer 
den können, ist es doch höchst unwahrscheinlich anzunehmen,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.