Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

176 
Chr. Doppler. 
dass auch die Curven für stärkere Biere bis zu 21 Gehaltsprocenten, 
ja selbst bis zu 24 Gehaltsprocenten mit grosser Sicherheit durch 
Interpolation gezogen werden könnten. 
Vorträge. 
Ein weiterer Beitrag zur Bestimmung der magnetischen 
Declination, aus einer den absichtlich angestellten Beob 
achtungen vorausgegangenen Zeitperiode. 
Von Dr. Christian Höppler. 
Durch die gefällige Verwendung des Herrn Sigmund v. Helm 
reichen, k. k. Ministerial-Concipisten beim Ministerium der 
Landescultur und des Bergwesens, sodann des k. k. Berg- und 
Salinen-Verwalters zu Hallein hei Salzburg, Herrn v. Rehorovsky, 
und durch die besonderen Bemühungen des königl. baierischen Herrn 
Einfahrers und Markscheiders Franz Lindner zu Berchtesgaden, 
sehe ich mich in die angenehme Lage versetzt, die bereits schon 
erhebliche Anzahl der bisher eingegangenen magnetischen Be 
obachtungsdaten früherer Zeit noch durch die nachfolgenden, wenn 
auch der Zahl nach nur wenigen, doch, weil bis zum Jahre 1600 
zurückreichend, ihres Alters wegen um so werthvolleren Declinations- 
Angaben zu vermehren. Es muss diesen Daten ein um so höherer 
Werth zuerkannt werden, als der königl. baierische Salinen-Inspector, 
Herr Oberbergrath Weis hau pt, von dem Zwecke dieser Er 
hebungen in Kerintniss gesetzt, nicht nur hierzu seine volle Zu 
stimmung ertheilte, sondern im lebendigen Interesse für diese 
wissenschaftlich wie praktisch wichtige Angelegenheit, sämmtliche 
Daten neuerdings erheben und prüfen liess. Es bedarf endlich wohl 
kaum der Erwähnung, dass ich brieflich wie mündlich bevollmächtigt 
wurde, die nachfolgenden, von mir nur durch die zugehörigen Mittel- 
werthe vermehrten, magnetischen Angaben beliebig zu publiciren, 
oder zu irgend welch 1 anderem wissenschaftlichen Zwecke zu be 
nützen. Noch muss bemerkt werden, dass, so wie fast überall ander 
wärts , so auch in Berchtesgaden die ältesten Karten und Zugbücher 
durch den Brand, und zwar hier durch jenen vom Jahre 1S98, 
zerstört wurden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.