Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

(Jeher die natürliche Familie der Ruhiaceae. 
1t 
Pflanzen, welche den kälteren Himmelsstrichen angehören, wie Stel- 
laten oder auf bedeutenden Höhen wachsen, wie die Cinchonen, die 
4000 bis 8000 Fass über der Meeresfläche auf den Anden wachsen, 
während der Sauerstoffgehalt gering ist in den Gerbsäuren der Pflan 
zen, die den heissen Klimaten angehören, wie Cephaelis Ipeca- 
riianhn, Coffea ttrabica und Clnococca racemosa. W ährend in 
den .Stellaten die Gerbsäuren 8 bis 10 Aequivalente Sauerstoff 
enthalten, haben die echten Kaffeegen ächse in ihren Gerbsäuren nur 
ß bis 7 Aequivalente. Es geht also bei höherer Temperatur die 
Desoxydation weiter als in kälteren Klimaten. 
Wenn wir diejenigen Pflanzen betrachten, dieueben einer Gerb 
säure noch eine Säure von der Formel // s O n enthalten, so zeigt 
sich, dass diese Säuren nur um ein Aequivalent Sauerstoff in ihrer 
Zusammensetzung verschieden sind, so dass durch Ausscheidung von 
einem Aequivalente Sauerstoff die eine Säure in die andere übergehen 
könnte. Ihre verschiedenen Eigenschaften und ihre verschiedenen 
Zersetzungsweisen zeigen hinreichend, dass hier nicht von verschie 
denen Oxydationsstufen eines Radicals die Rede sein kann. Ich setze 
hier die Säuren, die in einer und derselben Pflanze enthalten sind, 
neben einander. 
Die Gerbsäure in Porllnndia rjrandiflora C l4 H s 0 7 kann aus 
der Chinasäure 4 H s O s , die Chinasäure (\4 // s 0$ der CincJiona 
xcrobiculnta kann aus der Chinagerbsäure C l4 H s 0,,, die Aspertann- 
säure C',4 // s der Asperula odorata kann aus der Rubichlorsäure 
C t!l H s 0 9 , die Rubichlorsäure in Galium verum H s 0„ kann 
aus der Galitannsäure C u H s O i0 durch Austreten von einem Aequi 
valente Sauerstoff gebildet werden. 
Die Rubitannsäure der Iiubici tinctorum kann geradezu in die 
isomere Rubichlorsäure übergeben. 
Das Vorkommen von Säuren mit 12 Aequivnlenten Kohlenstoff, 
wie Citronsäure und Chinovasäure neben den Säuren der Formel 
C,* // 8 0„, so wie andererseits die Leichtigkeit, womit die Säuren, 
die 14 Aequivalente Kohle enthalten, in Körper mit 12 Aequivalenten 
Kohlenstoff übergehen, scheint mir,es wahrscheinlich zu machen, dass 
diese Säuren mit 12 Aequivalenten Kohlenstoff das Material sind, aus 
dem die Säuren mit 14 Aequivalenten Kohlenstoff gebildet worden, 
obgleich es bis jetzt nicht gelungen ist, eine Gerbsäure aus Citronen 
oder Chinovasäure darzustellen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.