Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 8. Band, (Jahrgang 1852)

lieber die natürliche Familie der Hubiuceae. 
Xauxa) ist Chinovagerbsäure, Chinovaroth, Gummi. China 
säure und Chinovasäure enthalten, nebst Gummi. 
ö. Die Rinde von Cinchona scrobiculala enthält Chinagerbsäure, 
Chinaroth, Chinasäure, Chinovasäure, Cinchonin, Cinchotin und 
Chinin. 
(5. In dem Kraute von Asperula odorula ist Aspertannsäure, 
Rubichlorsäure, Citronsäure, Coumariu und Catechin (?) ent 
halten. 
T. ln dem Kraute der Rubia tinctorum ist Rubitannsäure, Citron 
säure und Rubichlorsäure enthalten. 
8. In der Wurzel der Rubia tinctorum findet sich Rubichlor 
säure, Citronsäure, Ruberythrinsäure, Pectinsäure, Alizarin, 
Purpurin und Zucker. 
!). In dem Kraute von Galium verum findet man Galitannsäure, 
Rubichlorsäure und Citronsäure. Die beiden letzteren Substan 
zen sind nebst kleinen Mengen Gerbsäure auch in Galium 
aparine nachgewiesen. 
Die Pectinsäure ist nur in zwei Pflanzen, der Ccp/iaeRs Ipecacu- 
an/ia (Wurzel) und Rubia tinctorum (Wurzel) aufgefunden worden ; 
sie kann daher nicht als charakteristischer Bestamltheil der Pflanzen 
aus der Familie der Rubiaceae betrachtet werden. Dasselbe gilt von 
dem Coumariu, welches nur in der Asperula odorata (Kraut) nach 
gewiesen werden konnte. 
Von den organischen Basen muss dasselbe gesagt werden; in vier 
Pflanzen sind Basen enthalten, in Cephuelis Ipecacuanha (Wurzel), 
Chiococca raceinosa (Wurzel), Coff'ea ciraMca (Samen) und Cin 
chona scrobiculata (Rinde); in den übrigen konnten keine organischen 
Basen entdeckt werden. Alle untersuchten Pflanzen der Familie der 
Rubiaceae enthalten eine Säure, welche in wässeriger Lösung 
a) durch Eisenchlorid dunkelgrün gefärbt wird; 
b) durch Kali an der Luft unter Sauerstoff-Aufnahme braun wird; 
c) vierzehn Aequivalente Kohlenstoff und acht Aequivalente 
Wasserstoff enthält, und wechselnde Mengen von Sauerstoff, 
dessen Gehalt von 6 Aequivalenten bis 10 steigt; 
d) alle diese Säuren, so weit sie in dieser Beziehung untersucht 
sind, werden durch Einwirkung von Säuren, Alkalien und Sauer 
stoff oder \\ ärme zersetzt, liefern unter Verlust von zwei Aequi 
valenten Kohlenstoff und eben so viel Aequivalenten Wasserstoll
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.