Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 1. Band, (Jahrgang 1848)

80 Burg. Centraler Stoss. Unger. Genera et species plantarum fossilium. 
Passatzone, vom 24. Jänner mir übrigens noch nicht bekannt gewor 
den ist. 
Die Nachrichten über den Staubfall yom 1. Februar trafen erst 
so allmählich zusammen, dass es nun nicht mehr möglich ist, Vieles 
in Erfahrung zu bringen, was anfangs leicht gewesen wäre. Aber 
die Aufmerksamkeit, die für ein künftiges Jahr vorbereitet ist, wird 
dann gewiss auch durch die Akademie manche Mittel in Bewegung 
setzen, über die jetzt der Naturforscher bei seiner beschränkten 
Stellung in Wien nicht gebieten kann. 
Herr Regierungsrath Burg las einen Aufsatz über den geraden 
centralen Stoss zweier fester Körper, worin er theils die bekannten 
Formeln auf eine fasslichere Weise, als bis jetzt geschehen, ent 
wickelt, theils auch der Theorie, zunächst jener des Stosses elasti 
scher Körper, durch Beachtung der unvollkommenen Elasticität, eine 
neue Seite abzugewinnen sucht. 
Herr Custos, Dr. F e n z 1, legte der Classe im Namen des wirklichen 
Mitgliedes, Professor Dr. Unger zu Gratz, das druckfertige Manu- 
script eines von letzterem verfassten Werkes: „Genera et species 
plantarum fossilium'' vor. Herr Dr. Fenzl machte auf das grosse 
Material, welches der Verfasser zu gewältigen batte, und welches yj 
der ganzen gegenwärtigen Pflanzenwelt Europa’s erreicht, aufmerk 
sam, und zeigte die hohe wissenschaftliche Bedeutung des gleichsam 
eine Flora antediluviana europaea darbietenden Werkes. 
Herr Bergrath Hai ding er übergibt eine Druckschrift betitelt: 
„Theorie der schiefen Gewölbe und deren praktische Ausführung’’ 
von Eduard J. Hei der, Beamten des k. k. Hofbaurathes und der 
k. k. General-Direction der österreichischen Staats-Eisenbahnen. 
Wien, 1846. Der Verfasser äussert sieb in einer Zuschrift an die 
Akademie über den Inhalt seines Werkes folgendermassen: 
Die Nothwendigkeit, schiefe Gewölbe herzustellen ist gegenwär 
tig um so dringender, da bei dem Baue von Eisenbahnen schiefe
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.