Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 1. Band, (Jahrgang 1848)

176 
Haidinger und Partsch. 
den Puppenstand über und verkriecht sich in die Erde, oder sie 
erstarrt und fängt im nächsten Frühjahr wieder zu fressen an. 
Die Mittel, das Getreide vor ihrer schädlichen Einwirkung zu 
sichern, bestehen in der Entfernung desselben aus der Scheuer, 
daher ein beschleunigter Abdrusch desselben. Beim Dreschen zieht 
sie sich entweder aus den Garben zurück, oder wird getödtet, 
schwerlich folgt sie dem ausgedroschenen Getreide auf den Boden. 
Das von ihr beschädigte Getreide ist zwar zur Aussaat nicht 
tauglich, kann aber ohne Anstand zu Brot verwendet werden. 
Sehr wünschenswerth wäre es, wenn mehrere solcher Baupen, 
die man in den Scheuern mit leichter Mühe in dem Getreide finden 
dürfte, lebend in einer Schachtel mit frischer Saat eingeschickt 
würden, um ihre weitere Entwickelung beobachten und die Art des 
Schmetterlings angeben zu können. 
Nachschrift. Ein ausgezeichneter russischer Naturforscher, 
Herr Professor Gorsky aus Wilna, theilte mir bei seiner Durchreise 
mit, dass dieselben Getreide-Feinde auch in seinem Vaterlande 
beobachtet wurden und dass er die Thiere mit dem berühmten 
französischen Naturforscher, Herrn Bois du mal in Paris genau 
untersucht, der sie für die Baupe eines Nachtfalters der Noctua 
(Apamea) basilinea Fbr. erkannt habe. Herr Gorsky erklärte, 
dass die von mir aufgefundenen und in Weingeist aufbewahrten 
Baupen mit denen , die er in Bussland beobachtet habe, vollkom 
men übereinstimmten. 
SITZUNG VOM 4. MAI 1848. 
Herr Bergrath Hai ding er übergibt folgende, von Herrn Custos 
Partsch und ihm selbst im Aufträge der Classe entworfene Instruc 
tion für die, mit einer wissenschaftlichen Heise nach Frankreich und 
England betrauten Herren, Franz Ritter von Hauer und Dr. Moriz 
II ö r n e s: 
Wir überreichen Ihnen hiebei den Antrag, in Folge dessen die 
kaiserliche Akademie der Wissenschaften beschlossen hat, Sie als
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.