Full text: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 1. Band, (Jahrgang 1848)

174 
K o 11 ar. 
Die zweite Schachtel enthielt durch Insectenfrass beschädigte 
Ähren der oben erwähnten Getreidearten, in welchen die Körner 
bald ganz, bald nur bis zur Hälfte ausgenagt waren. Gleich beim 
Öffnen dieser Schachtel zeigten sich einige fliegenartige Insecten, 
beiläufig eine Linie lang und den allgemein bekannten geflügelten 
Blattläusen ähnlich, obschon von diesen wesentlich verschieden. 
Diese Insecten aus der Linne’schen Gattung: Perlfliege, Heme- 
robius (Psocus der neueren Systematiker), sind den 
bekannten Papierläusen zunächst verwandt und haben eine ähnliche 
Lebensart, sie nähren sich nämlich sowohl von animalischen als 
vegetabilischen Stoffen, welche sie benagen. — Wenn nun auch 
nicht zu zweifeln ist, dass besagte kleine Perlfliegen, welche zu 
einer unbeschriebenen Art gehören, ihre Nahrung von den Getreide 
ähren nehmen, so können sie doch unmöglich für die eigentlichen 
und einzigen Zerstörer derselben angesehen werden, da ihre Mund- 
theile viel zu zart und schwach sind, um die harten Getreidekörner 
gleich wie mit Zangen abgenagt zu haben. 
In der gefälligst mir mitgetheilten Abschrift eines diesen Gegen 
stand betreffenden Circulars von dem Kreisamt Wadowice wird 
zwar ebenfalls diese Fliege als der muthmassliche Feind angegeben, 
und sie ist mir mit ähnlichen Angaben auch aus Böhmen mitgetheilt 
worden. 
Die Untersuchung der dritten Schachtel lehrte mich noch ein 
anderes Insect kennen, und wie ich mit grösster Wahrscheinlichkeit 
zu vermuthen Ursache habe, in demselben den wahren Verwüster 
entdecken. 
In dieser Schachtel befanden sich in zwei Säckchen eben aus 
gedroschene Getreidekörner sammt der Spreue; als ich diese genauer 
untersuchte, stiessen mir mehrere vertrocknete Raupen auf, welche 
solchen Nachtschmetterlingen angehören, die als Verwüster des 
Getreides bekannt sind. Es war mir zwar nicht möglich aus den 
Raupen-Mumien die Gattung und die Art des Schmetterlinges zu 
erkennen, aber so viel ist gewiss, dass er in die Nachbarschaft der 
b e r ü e h t i g t e n W i n t e r s a a t - E u I e, Noctua (Agrotis) segetum,, 
der Waizen-Eule, Noctua tritici und der adlerbraunen Eule Noctua 
aquilina gehören. 
Diese Thiere greifen zwar nach den bisherigen Erfahrungen 
hauptsächlich die jungen Saaten und andere frische Pflanzen auf
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.