Full text: Nuntiatur des Germanico Malaspina, Sendung des Antonio Possevino

XXII 
Signaturen, nämlich LI, 3092 und 86. Auf dem Rücken stellt außer der 
Signatur noch: Germania N(unzi)o M alaspina all’arciduca Carlo 1580, 
81, 82. Nach der modernen Maschinfoliierung, auf die sich die Angaben 
in der folgenden Edition beziehen, umfaßt der Kodex 542 Blätter. Außer¬ 
dem hat er eine ältere Zählung, die bis 598 läuft; bei ihr sind für das 
Jahr 1580 die beschriebenen Seiten und für die Jahre 1581 und 1582 
die beschriebenen Blätter gezählt, wobei leere oder nur mit Adresse und 
Kanzleivermerken beschriebene Seiten oder Blätter unberücksichtigt blie¬ 
ben. Schließlich hat der Kodex neben diesen beiden durchgehenden Zäh¬ 
lungen noch eigene Seitenzählung für die Jahre 1581 und 1582, die bis 
260 bzw. 203 reicht. 
Neben den Berichten für Kardinal Gallio befinden sich in diesem 
Kodex auch gleichzeitige Kopien von Schreiben Malaspinas an den 
Kardinallegaten Madruzzo und an den Nuntius am Kaiserhof, Orazio 
M alaspina, sowie dazugehörige Aktenstücke.**) Originale von Schreiben 
Malaspinas an die Nuntien am Kaiserhof wurden noch im Vatikanischen 
Archiv, Nunziatura di Germania, voi. 93, und im Fondo Borghese, 
Serie III, voi. 11, sowie im Generalarchiv der Jesuiten, Epistulae Prin- 
cipum, voi. 28, und Epistulae Ext., voi. 14, gefunden*’’) 
Instruktion, Fakultäten und Weisungen für Malaspina sind nur 
als Minuten oder Registereintragungen erhalten. Weder im Archiv der 
Nuntiatur Wien, wohin nach der Auflassung der Nuntiatur Graz deren 
Archiv gekommen ist,**) noch in San Severo, dem Bischofssitz Mala¬ 
spinas, wohin er die an ihn gerichteten Schreiben möglicherweise mit¬ 
genommen haben könnte, konnte irgend etwas gefunden werden.**) Der 
Verlust der Originale hinterläßt aber keine nicht zu schließende Lücke, 
weil von fast allen Stücken der Text als Minute oder in Registern, teils 
sogar in beiden Formen, erhalten geblieben ist. 
Die Instruktion befindet sich im Vatikanischen Archiv, Miscellanea 
Armarium II, voi. 130, und in der Vatikanischen Bibliothek, Codex 
Ottobonianus latinus 2417, pars 2. Die Fakultäten befinden sich im Vati¬ 
kanischen Archiv, Sec. Brev., voi. 47. Allerdings dürfte es sich dabei nur 
um einen Teil der Malaspina gegebenen Vollmachten handeln, es ist aber 
86 ) Z. B. Nr. 8, 50 und 160. 
*’) Nr. 91, 103, 112 und 150. 
88 ) Rainer, Quellen zur Geschichte der Grazer Nuntiatur. S. 73. 
80 ) Ebensowenig konnte in S. Severo trotz freundlicher Unterstützung durch 
Kanonikus Sessa und dottoressa d' Amico etwas von den anderen Nuntiaturen 
Malaspinas gefunden werden. Auch das bei Cappelletti, Le chiese d’Italia XIX, 
S. 330 erwähnte Grabmal mit Inschrift ist nicht mehr vorhanden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.