Full text: Nuntiatur des Germanico Malaspina, Sendung des Antonio Possevino

XVI 
Pius V. (1566 — 1572) Kleriker wurde 37 ) und 1583 im Zusammenhang 
mit einem von ihm nicht sehr geschickt geführten diplomatischen Gespräch 
als noch jung bezeichnet wird, 39 ) dürfte er gegen 1550 geboren worden 
sein. Bereits unter Pius V. stand er in päpstlichen Diensten. 1575 war 
er auf dem Kurfürstentag in Regensburg. 33 ) Nach etwa 10 Jahren 
kurialen Dienstes wurde er, erst ca. 30 Jahre alt, zum Nuntius in Graz 
ernannt. Mit schriftlichen und mündlichen Instruktionen, Kredenz¬ 
briefen und Chiffre ausgestattet, i0 ) reiste er am 10. September von Rom 
ab;* * 1 ) offensichtlich in großer Eile — seit dem Eintreffen der Nachricht 
vom Tode Stradellas bis zu seiner Abreise waren keine zwei Wochen 
vergangen —, weil er noch rechtzeitig vor Beginn des steirischen Land¬ 
tages seine Tätigkeit aufnehmen wollte.* 3 ) Am 18. September kam er in 
Venedig an, wo er sich zwei Tage auf hielt, um mit dem Patriarchen von 
Aquileia über dessen Differenzen mit Erzherzog Karl und über die Lage 
der Kirche in der Diözese Aquileia zu sprechen.* 3 ) Auf der Weiterreise 
durch Friaul und Kärnten mußte er feststellen, daß, begünstigt durch den 
regen Verkehr, die Häresie bereits in italienisches Siedlungsgebiet einge¬ 
drungen und das dem Bischof von Bamberg gehörige Villach ein Zufluchts¬ 
ort der Protestanten war, die Kirchendisziplin darniederlag und nur noch 
wenige Katholiken anzutreffen waren. Durch die Knappheit der in Friaul, 
Kärnten und Steiermark zur Verfügung stehenden Pferde bedingt, kam 
er erst am 28. September in Graz an, von wo er noch am selben Tag einen 
ausführlichen Bericht schrieb. Zu seinem Bedauern erfuhr er, daß er 
normalerweise die Post nicht direkt über Venedig, sondern nur auf dem 
Umweg über Prag schicken konnte.**) 
Die ersten Wochen in Graz benützte er vor allem, um ein möglichst 
genaues Bild von den Zuständen in Innerösterreich zu bekommen. Nach¬ 
dem er einiges schon von den Patres des Jesuitenkollegs und anläßlich 
der Audienzen von Erzherzog Karl erfahren hatte,* 3 ) wurde er auf dessen 
Anordnung vom Hof Vizekanzler Dr. Wolfgang Schranz ausführlich über 
die Entwicklung und den Stand der Lage, vornehmlich der Religions- 
37 ) Reichenberger, Nuntiaturberichte II/1, S. 135. 
3S ) Hansen, Nuntiaturberichte III/2, S. 658. 
39 ) Ranke, Hie römischen Päpste in den letzten vier Jahrhunderten 3, 
Analecten, S. 96 f. 
I0 ) Nr. 1 und 2, Instruktion und Kredenzial vom 5. und 6. 9. 1580. 
41 ) Nr. 4. 
* 3 ) Vgl. Nr. 37. 
43 ) Nr. 5. 
**) Nr. 6. 
45 ) Nr. 7 und 10.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.